(Deutsch) Vor 70 Jahren begann der Krieg in Korea

24. Juni 2020

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans la langue par défaut du site. Vous pouvez cliquer l’un des liens pour changer la langue du site en une autre langue disponible.

Nur fünf Jahre nach dem gemeinsamen Sieg der Anti-Hitler-Koalition gegen den deutschen Faschismus und Anfang September auch gegen den japanischen Militarismus begann im Ergebnis der Zuspitzung des Kalten Kriegs im asiatischen Raum ein blutiger Krieg, der in drei Jahren über 4,5 Millionen Opfer forderte.

Korea, das durch die 35jährige japanische Kolonialherrschaft (1910–45) erst im September 1945 befreit werden konnte, wurde durch die Siegermächte USA und Sowjetunion entlang des 38. Breitengrads in zwei Besatzungszonen aufgeteilt und zunächst treuhänderisch verwaltet.

Alle Bemühungen, einen gemeinsamen Neuaufbau aus beiden Zonen zu schaffen, wurden durch das von den Vereinigten Staaten installierte reaktionäre Regime von Rhee Syun-man mit allen Mitteln torpediert. Da es in Südkorea selber erhebliche Unruhen gegen Rhee gab, überquerten am 25. Juni 1950 nordkoreanische Einheiten die Demarkationslinie entlang des 38. Breitengrads. Ohne nennenswerte Gegenwehr rückten sie in Seoul ein und stießen binnen weniger Tage sogar bis kurz vor die Hafenstadt Busan im Süden vor. Rhees Truppen mangelte es an Motivation und Kampfkraft; scharenweise desertierten seine Soldaten und liefen zur anderen Seite über.

Die USA ließen sich daraufhin ein UNO Mandat für einen Kriegseinsatz für diesen innerkoreanischen Konflikt erteilen. Die Truppen der USA und Australiens unter General Douglas MacArthur stießen dabei bis zum Grenzfluss Yalu zwischen Nordkorea und der Volksrepublik China vor. MacArthurs Ziel war es, in diesem Krieg auch die neugegründete Volksrepublik China militärisch zu besiegen. Er schlug dabei vor, Atombomben auch chinesische Metropolen zu werfen, was jedoch von US-Präsident Truman abgelehnt wurde.

Der Korea-Krieg und das amerikanische Vorgehen wurden von den Friedenskräften in der ganzen Welt verurteilt. Es war klar, dass dieser Krieg die Gefahr einer erneuten internationalen militärischen Auseinandersetzung – auch in Europa – erheblich erhöhte. So überrascht es nicht, dass auf dem Gründungskongress der FIR im Sommer 1951 in Wien die Verbände ehemaliger Überlebender, Partisanen und Widerstandskämpfer mit klaren Worten für ein sofortiges Ende dieses Krieges eingetreten sind.

Dass die hochgerüstete amerikanische Armee keinen militärischen Erfolg gegen die nordkoreanische Volksarmee erzielen konnte, lag vor allem an dem Einsatz der chinesischen Freiwilligenverbände, die seit Ende 1950 Nordkorea unterstützten. Rüstungsgüter erhielt das Land auch von der Sowjetunion.

Erst nach verlustreichen Kämpfen und zähen Verhandlungen wurde am 27. Juli 1953 in Panmunjom das bis heute gültige Waffenstillstandsabkommen abgeschlossen. Vom 25. Juni 1950 bis zum 27. Juli 1953 kamen nach konservativen westlichen Schätzungen mehr als 4,6 Millionen Koreaner ums Leben, darunter drei Millionen Zivilisten im Norden und 500.000 Zivilisten im Süden der Halbinsel.

Die FIR verfolgt mit Sorge, dass im Umfeld dieses 70. Jahrestages nationalistische Gruppen in Südkorea durch Propaganda-Aktionen und andere Störmanöver den sich langsam anbahnenden Verständigungsprozess zwischen Nord- und Südkorea torpedieren. Wir rufen die Friedenskräfte auf, auch in diesem Rahmen ihre Stimme zu erheben, dass die dauerhafte Bedrohung mit militärischer Gewalt auf der koreanischen Halbinsel abgebaut werden kann.

(Deutsch) FIR trotz Einschränkungen aktiv

22. Juni 2020

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans la langue par défaut du site. Vous pouvez cliquer l’un des liens pour changer la langue du site en une autre langue disponible.

Trotz aller Versammlungseinschränkungen sind die Mitgliedsverbände und die Vertreter der FIR aktiv in den politischen Auseinandersetzungen. Gerade in den Aktionen gegen Rassismus und Polizeigewalt in Athen, Budapest in Lissabon, in verschiedenen Städten der Bundesrepublik Deutschland und darüber hinaus war die FIR sichtbar, wie einige Bilder zeigen.

Protest vor der amerikanischen Botschaft in Budapest

Bei einer Kundgebung « Black Lives Matter » in Kassel

Bei einer Kundgebung in Nürnberg.

(Deutsch) FIR ruft auf zu antirassistischen Protesten

5. Juni 2020

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans la langue par défaut du site. Vous pouvez cliquer l’un des liens pour changer la langue du site en une autre langue disponible.

Im FIR-Newsletter waren die Informationen über die rassistischen Probleme in den USA. Die Trump-Administration versucht, « die ANTIFA » für die Probleme und Ausschreitungen der letzten Tage verantwortlich zu machen. Trump kündigte an, « ANTIFA » in die Kategorie der « terroristischen Organisationen » einzuordnen. Deshalb müssen wir aktiv werden.

Abgesehen davon, dass es die « Antifa » auch in den USA nicht als Gruppe gibt, wäre eine solche Einstufung eine Kriminalisierung der antirassistischen Bewegung. Eine solche Kriminalisierung löst aber nicht das Problem des real existierenden Rassismus und der darauf basierenden sozialen Ungerechtigkeiten in den USA. Daher erklärt die FIR in aller Deutlichkeit: Antifaschismus ist kein Terrorismus – gegen Rassismus und Polizeigewalt hilft nur Gerechtigkeit.

Das werden die FIR und ihre Mitgliedsverbände in den kommenden Tagen auch öffentlich vor Botschaften und anderen Vertretungen der USA in mehreren Ländern zum Ausdruck bringen.

Wenn ihr oder eure Initiative in der Lage ist, diese Aktivität zu unterstützen, findet ihr am Ende des Textes eine Druckvorlage eines Banners und eines Posters. Wenn ihr euer Organisationslogo hinzufügen möchtet, schickt es uns als Vorlage in guter Auflösung. Ihr erhaltet dann eine neue Druckvorlage. Natürlich ist es auch möglich, ein solches Poster von Hand zu malen und zusammen mit  Fahnen der FIR zu zeigen.

2020 antiracist protest color

2020 antiracist protest banner farbig

Message vidéo de la FIR sur le Jour de la Libération/ Jour de la Victoire (dans le texte)

8. Mai 2020

La Fédération Internationale des Résistants (FIR) vous félicite, ainsi que tous les membres de votre Fédération, au nom du 75e anniversaire des Journées de la libération, le Jour de la Victoire.

En raison de cette situation spécifique, nous ne pouvons vous envoyer nos salutations que par voie électronique, et non personnellement – mais il est certain que ces salutations viennent de notre cœur.

Nous n’oublierons jamais le combat héroïque de tous les membres de la coalition anti-hitlérienne, des armées alliées, des partisans et des résistants, des déportés et des victimes des régimes fascistes.

La FIR a honoré cette année en particulier la libération de Paris par les Soldats et les Combattants de la Résistance française en août 1944, la libération du camp de détermination d’Auschwitz par les soldats de l’armée soviétique en janvier 1945, et l’auto-libération par les prisonniers du camp de concentration de Buchenwald en avril 1945. Ce ne sont là que des exemples extraordinaires de l’ensemble du combat de libération des femmes et des hommes, des soldats et des partisans, des résistants et des prisonniers.

Ne pas oublier signifie aussi défendre la vérité historique de la Seconde Guerre mondiale, la libération et les libérateurs. C’est pourquoi nous luttons aujourd’hui et demain contre le révisionnisme historique, contre la destruction des lieux de mémoire.

Nous préservons l’héritage des survivants tel qu’ils l’ont déclaré dans le « Serment de Buchenwald » et d’autres documents. Ils ont prêté serment : « La destruction du nazisme avec ses racines est notre slogan. La création d’un nouveau monde de paix et de liberté est notre objectif ! »

Ce serment est l’héritage politique des antifascistes du monde entier jusqu’à aujourd’hui. Il signifie être actif contre toutes les formes de néofascisme, de racisme, d’antisémitisme, de xénophobie et d’intolérance. Cela signifie se battre pour la paix, la solidarité, la démocratie et les droits de l’homme pour tous les peuples.

Cette année, nous devons célébrer les jours de la libération, le jour de la victoire virtuelle, dans nos esprits et nos cœurs. Néanmoins, il est certain que notre esprit commun est capable de changer le monde pour un avenir pacifique et solidaire – l’antifascisme est notre objectif pour aujourd’hui et demain.

Restez en bonne santé et bonne chance pour vous tous.

Jour de la Libération – 8/9 mai 2020 – Jour de la Victoire

28. April 2020

Il y a 75 ans, les 8 et 9 mai 1945, l’humanité a vécu l’écrasement militaire final du fascisme allemand. Ces dates marquent la victoire sur le régime inhumain du fascisme hitlérien,

  • qui excluait, persécutait et emprisonnait les opposants politiques et les dissidents,
  • que des gens ont été assassinés des millions de fois uniquement parce qu’ils appartenaient à la race Juive ainsi que des Tsiganes et des Slaves,
  • qui a couvert les États d’Europe et même des pays et des peuples d’autres parties du Monde par la guerre, l’occupation et l’anéantissement dans le but d’hégémonie impériale et de la destruction de l’Union soviétique,
  • qui, dans son dénouement cruel, a coûté la vie à au moins 55 millions de personnes.

Aujourd’hui, dans certains pays d’Europe, la vérité historique est niée, les libérateurs de la barbarie fasciste sont ignorés, les collaborateurs de l’occupant fasciste sont honorés en tant que « combattants de la liberté ».

Contre cette forme de révision historique, nous mettons l’accent en tant que FIR :

Les plans fascistes de domination du Monde ont été arrêtés par l’action conjointe de la coalition antihitlérienne. Ce sont les membres des forces alliées, surtout les membres de l’armée soviétique, qui ont porté le principal fardeau de la guerre, qui ont également détruit militairement cette menace.

Ce sont les partisans et les résistants de tous les pays occupés par le fascisme, avec les communistes au premier rang, qui ont donné leur vie pour la liberté de leur patrie.

Une partie de cette coalition antihitlérienne était également composée d’antifascistes allemands, qui ont combattu illégalement en Allemagne, dans les rangs des partisans ou avec les forces alliées pour la libération de leur propre pays.

Nous nous souvenons de toutes ces femmes et de tous ces hommes qui – souvent au péril de leur vie – ont rendu la libération possible.

Un mauvais exemple est également la déclaration scandaleuse du Parlement européen du 19 septembre 2019. Elle est une rechute idéologique dans la pire période de la guerre froide. Contrairement à toutes les découvertes scientifiques, on prétend que ce n’est qu’avec le Traité de non-agression germano-soviétique que « le cap a été mis sur la Seconde Guerre mondiale ».

On prétend également qu’à la fin de la guerre, un seul « régime totalitaire » a été remplacé par l’autre.

Par contre la FIR souligne :

Les 8/9 mai 1945 furent le Jour de la Libération et de la Victoire

  • – pour tous les peuples menacés par le fascisme allemand,
  • – pour les prisonniers des camps de concentration fascistes, qui avaient été envoyés en
  • marche vers la mort alors qu’ils étaient encore à l’agonie du régime nazi,
  • – pour les travailleurs forcés qui devaient effectuer des travaux d’esclavage sous diverses
  • formes pour l’industrie, l’agriculture et la politique de guerre allemande,
  • pour les opposants nazis en Allemagne même

Elle marque le début d’une nouvelle politique dans les relations internationales. La communauté d’action de tous les opposants nazis a créé la base de la fondation des Nations unies et la fixation des fondements du Droit international pour la poursuite et la condamnation des principaux criminels de guerre au Tribunal de Nuremberg. Ces normes juridiques sont toujours valables aujourd’hui, comme l’a confirmé à plusieurs reprises l’Assemblée générale des Nations unies.

À cette époque, le slogan commun à tous les antifascistes était « Plus jamais la guerre ! Plus jamais le fascisme ! » Pour la FIR et ses fédérations membres, c’est une obligation pour aujourd’hui et pour demain.

Nous agissons ensemble avec des générations actuelles.

  • contre le néofascisme, l’extrême Droite et le populisme de droite,
  • contre la xénophobie, le racisme, l’intolérance religieuse et l’antisémitisme,
  • contre la guerre, l’hégémonie impérialiste, le terrorisme étatique et non étatique et leurs racines sociales.

La libération est la base de la vision d’un « Nouveau monde de paix et de liberté », comme l’ont dit les prisonniers du camp de concentration de Buchenwald le 19 avril 1945. Dans leur esprit, les organisations membres de la FIR luttent aujourd’hui pour la mise en œuvre de Droits humains politiques et sociaux globaux, pour la Paix et la Démocratie. Ensemble, nous célébrons les 8 et 9 mai 2020 « jour de la Libération et le jour de la Victoire ».

19 Avril 1945: Serment de Buchenwald – l’héritage antifasciste

16. April 2020

Le Serment de Buchenwald

Nous, les détenus de Buchenwald, nous sommes venus aujourd’hui pour honorer les 51.000 prisonniers assassinés à Buchenwald et dans les kommandos extérieurs par les brutes nazies et leurs complices.

51.000 des nôtres ont été fusillés, pendus, écrasés, frappés à mort, étouffés, noyés et tués par piqûres.

51.000 pères, frères, fils sont morts d’une mort pleine de souffrance, parce qu’ils ont lutté contre le régime des assassins fascistes.

51.000 mères, épouses et des centaines de milliers d’enfants accusent.

Nous, qui sommes restés en vie et qui sommes des témoins de la brutalité nazie, avons regardé avec une rage impuissante, la mort de nos camarades. Si quelque chose nous a aidé à survivre, c’était l’idée que le jour de la justice arriverait.

AUJOURD’HUI, NOUS SOMMES LIBRES

Nous remercions les armées alliées, les Américains, les Anglais, les Soviétiques et toutes les armées de Libération qui luttent pour la Paix et la vie du monde entier.

Nous rendons hommage au grand ami des antifascistes de tous les pays, à l’organisateur et initiateur de la lutte pour un monde nouveau, que fut F.D. Roosevelt. Honneur à son souvenir.

Nous, ceux de Buchenwald, Russes, Français, Polonais, Tchécoslovaques et Allemands, Espagnols, Italiens et Autrichiens, Belges et Hollandais, Luxembourgeois, Roumains, Yougoslaves et Hongrois, nous avons lutté en commun contre les SS, contre les criminels nazis, pour notre libération.

Une pensée nous anime :

NOTRE CAUSE EST JUSTE, LA VICTOIRE SERA NOTRE

Nous avons mené en beaucoup de langues, la même lutte dure et impitoyable. Cette lutte a exigé beaucoup de victimes et elle n’est pas encore terminée.

Les drapeaux flottent encore et les assassins de nos camarades sont encore en vie. Nos tortionnaires sadiques sont encore en liberté. C’est pour ça que nous jurons, sur ces lieux de crimes fascistes, devant le monde entier, que nous abandonnerons seulement la lutte quand le dernier des responsables sera condamné devant le tribunal de toutes les Nations.

L’écrasement définitif du nazisme est notre tâche.

NOTRE IDEAL EST LA CONSTRUCTION D’UN MONDE NOUVEAU DANS LA PAIX ET LA LIBERTE.

Nous le devons à nos camarades tués et à leurs familles. Levez vos mains et jurez pour démontrer que vous êtes prêts à la lutte.

(Deutsch) Vor 75 Jahren: Ein symbolisches Ereignis – die Selbstbefreiung des KZ Buchenwalds

11. April 2020

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans la langue par défaut du site. Vous pouvez cliquer l’un des liens pour changer la langue du site en une autre langue disponible.

Die FIR erinnert in diesen Tagen an die Selbstbefreiung des KZ Buchenwalds durch den Häftlingswiderstand am 11. April 1945. Dieses Ereignis ist symbolisch für den Erfolg des gemeinsamen antifaschistischen Handelns.

Bereits im Jahre 1943 beauftragte das illegale Internationale Lagerkomitee (ILK) der Häftlinge im KZ Buchenwald, in dem belgische, deutsche, französische, italienische, polnische, sowjetische und tschechische Antifaschisten zusammenarbeiteten, politisch zuverlässige Häftlinge zum Selbstschutz eine Militärorganisation aufzubauen. Unter Leitung des deutschen Kommunisten Otto Roth wurden insbesondere deutsche, französische und sowjetische Häftlinge hierfür ausgebildet.

Über Monate hinweg wurden Waffen und Munition aus den Beständen der SS organisiert und an sicheren Plätzen deponiert. Aus der Karabiner-Produktion in den Gustloff-Werken wurden Waffenteile ins Lager geschmuggelt und dort zusammengesetzt. Die sowjetischen Häftlinge erstellten Brandflaschen sowie Hieb- und Stichwaffen aus ganz einfachen Materialien. Anfang 1945 gelang es sogar, bei der Räumung eines Evakuierungstransportes ein Maschinengewehr in das Lager zu schmuggeln. Aufgabe der Militärorganisation war der Schutz der Häftlinge vor einer Vernichtung des Lagers beim Vormarsch der Alliierten.

Der militärische Vormarsch der Roten Armee im Osten und der amerikanischen Truppen durch Hessen in Richtung Westthüringen Anfang April 1945 ließ die militärischen Planungen konkret werden. Am 2. April lehnte das ILK einen bewaffneten Aufstand noch ab, forderte aber, die Evakuierung durch Todesmärsche zu verzögern. Als am 6. April 1945 46 Häftlinge, die die SS zur illegalen Lagerleitung zählte, ans Tor gerufen wurden, zeigte sich der Widerstand: Das Lager versteckte die Gesuchten vor dem Zugriff der SS.

Als in der Nähe des Lagers Einheiten amerikanischer Panzerkräfte eintrafen, erteilte das ILK am 11. April 1945 um 14.30 Uhr den Befehl zum Aufstand. Die bewaffneten Kampfgruppen der Häftlinge erstürmten das Haupttor, schalteten den Strom im Stacheldrahtzaun ab, besetzten die Bewachungstürme und eroberten Waffen. Um 15.15 Uhr verkündete der Lagerälteste Hans Eiden: „Kameraden, wir sind frei!“

Mit dieser Aktion retteten sie über 20.000 Häftlinge vor der geplanten Vernichtung in den letzten Stunden des Lagers, darunter über 900 Kinder und Jugendliche, die schon zuvor unter dem besonderen Schutz des Lagerwiderstandes standen. Die bewaffneten Häftlinge nahmen etwa 220 SS-Angehörige und andere Nazis gefangen. Am 13. April 1945 übernahm ein Befehlshaber der III. US-Armee das befreite Lager.

Im Ergebnis dieser Selbstbefreiung traten die Häftlinge am 19. April 1945 selbstbewusst zu ihrem Freiheitappell an und formulierten in ihren jeweiligen Sprachen den „Schwur von Buchenwald“. Darin schworen sie: „Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht! Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.

Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig.“

Dieser Schwur ist das politische Vermächtnis von Antifaschisten in aller Welt bis heute.

(Deutsch) Eine Prager Tragödie – die Schändung des Denkmals für Marschall Konew

3. April 2020

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans la langue par défaut du site. Vous pouvez cliquer l’un des liens pour changer la langue du site en une autre langue disponible.

Während in der ganzen Welt – trotz Corona-Pandemie – die Erinnerung an den 75. Jahrestag der Befreiung Europas von Faschismus und Krieg lebendig gehalten wird und dabei der Opfer gedacht und die Befreier der Anti-Hitler-Koalition geehrt werden, leistet sich eine Prager Bezirksregierung einen politischen Skandal, der an Provinzialität und Kleingeistigkeit nicht zu überbieten ist.

Trotz internationaler Proteste und Eingaben auch an die Tschechische Staatsregierung wurde am Freitag, den 3. April das Denkmal für Marschall Konew, der als Oberkommandierender die militärische Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz und der Tschechoslowakei erreicht hatte, demontiert und abtransportiert. Noch vor wenigen Wochen, am 27. Januar 2020, hatten an diesem Denkmal tschechische Antifaschisten im Gedenken an die Opfer der faschistischen Vernichtungspolitik eine Ehrung für Marschall Konew vorgenommen.

Offensichtlich versuchte die Bezirksregierung die Ausnahmesituation wegen der gesundheitlich bedingten Ausgangsbeschränkungen zu nutzen, diese Schändung des Denkmals ohne öffentliche Proteste durchzuführen. Man wollte offenbar verhindern, dass anlässlich des Befreiungstages der tschechischen Hauptstadt oder am Tag des Sieges erneut tausende Prager Bürger zu diesem Denkmal pilgern und dort mit Blumen und anderen Ehrungen der Befreier zu gedenken.

Ausgehend von der skandalösen Erklärung des Europäischen Parlaments vom 19. September 2019, die insbesondere in den baltischen Staaten und in Polen als Legitimation zur Beseitigung von Erinnerungsorten an die Befreier genutzt wurde, erleben wir in Prag nun ein weiteres erschreckendes Beispiel für die Folgen dieses Geschichtsrevisionismus.

Die FIR und ihre Mitgliedsverbände sind sich aber sicher, dass die tschechischen Antifaschisten und viele Bürgerinnen und Bürger trotz dieses Frevels die Erinnerung an die Befreier bewahren werden und in würdigen öffentlichen Formen an Marschall Konew und die tausenden Kämpfer in den Reihen der Roten Armee, die die Befreiungsleistung vollbracht haben erinnern werden.

 

(Deutsch) Griechischer Widerstandskämpfer Manolis Glezos im Alter von 97 Jahren verstorben

30. März 2020

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans la langue par défaut du site. Vous pouvez cliquer l’un des liens pour changer la langue du site en une autre langue disponible.

Mit tiefer Trauer müssen wir mitteilen, dass Anfang dieser Woche im Alter von 97 Jahren der griechische Widerstandskämpfer Manolis Glezos verstorben ist. Er war zuvor in ein Krankenhaus eingeliefert worden, weil er Atembeschweren und Schmerzen im Brustbereich hatte. Glezos war bis ins hohe Alter politisch aktiv.

Bekannt geworden war er einer breiten Öffentlichkeit, als er gemeinsam mit Apostolos Sandas bei einer lebensgefährlichen Aktion am 30. Mai 1941 die Hakenkreuzfahne von der Athener Akropolis eingeholt hatte. Es war eine symbolträchtige Widerstandstat gegen die deutschen Besatzer. Diesem Beispiel schlossen sich damals viele Griechen an. Bis in die Gegenwart hinein galten Glezos und Santas seither als Symbol des Widerstandes der Völker gegen faschistische Fremdherrschaft und Unterdrückung. Während des Krieges wurde er mehrfach verhaftet und gefoltert. Sein jüngerer Bruder wurde von den Besatzern hingerichtet.

Nach der Befreiung des Landes von der faschistischen Okkupation leitete Glezos zunächst die KP-Zeitung „Rizospastis“ als Chefredakteur. Die Zeitung wurde im Dezember 1947 verboten; 1948 wurde er wegen dieser Tätigkeit zum Tode verurteilt; auf Grund starker Proteste, die vor allem auch aus dem Ausland kamen, wurde dieses Urteil nicht vollstreckt. Erst im Juli 1954 wurde Glezos freigelassen. In den Folgejahren erhielt er wegen seiner politischen Betätigung weitere langjährige Haftstrafen. Unmittelbar nach dem Militärputsch am 21. April 1967 wurde er erneut ins Gefängnis gesteckt. Erst 1971 kam er durch eine Generalamnestie frei. Insgesamt wurde er 28 Mal wegen seiner politischen Aktivitäten verurteilt, darunter dreimal zum Tode.

Nach dem Sturz der Militärjunta war er u. a. Vorsitzender der Vereinigten Demokratischen Linken (EDA) und Bürgermeister der Gemeinde Apiranthos auf Naxos, wo er geboren wurde. 1984 wurde er für die PASOK erstmals ins Europäische Parlament gewählt. 2002 gründete er die Gruppe „Aktiver Bürger“, die mit dem damaligen Synaspismos (heute SYRIZA) kooperierte. 2012 wurde er für SYRIZA ins griechische Parlament gewählt. Er war von 2014 bis zum 7. Juli 2015 das älteste Mitglied des Europaparlaments.

Trotz seines hohen Alters setzte er sich in den letzten Jahren immer wieder vehement für die Berechtigten Forderungen des griechisches Volkes bezogen auf die Kompensation der Schäden durch die deutsche faschistische Besatzung ein.

 

Die FIR und ihre Mitgliedsverbände trauern mit der Familie, seinen Mitstreitern und der griechischen antifaschistischen Bewegung. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

(English) Message from Vilmos Hanti, President of FIR, on the present epidemic situation

30. März 2020

,

Désolé, cet article est seulement disponible en Anglais Américain. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans une autre langue. Vous pouvez cliquer le lien pour changer de langue active.

Today, amid a volatile and unpredictable global situation, our vulnerable world is facing an unprecedented new challenge, the coronavirus pandemic that is spreading accross the world uncontained and has a deep impact on the everyday life of ordinary citizens.

This time, joining forces at a global level against this invisible enemy of our civilization has become a fundamental requirement for all the inhabitants of  Mother Earth, for nothing else but to save our future and that of the next generations. Without this inevitable effort by all of us, we will fail, and that will entail unforeseeable consequences for our physical existence.

Inevitably, these probing times are bringing back to our memories the darkest chapters of our recent history, when certain forces looking for scape-goats, resorting to narratives of intolerance, discrimination, xenophobia, extremism and demagogy,  were able to poison peoples’s minds and, as history has repeatedly shown, to bring to the surface the worst features of human behaviour. And, unfortunately, the preceding decades have demonstrated that even at the end of the last century, the bloodiest of all, such phenomena have reemerged,  confirming that we still continue to be vulnerable to such rhetoric.

That is why, in the midst of the present pandemic, I believe that it is of utmost importance for every citizen on our planet to engage in this common and vital undertaking of cooperation, with the aim of minimizing the destructive aspects of the coronavirus and eliminating them as soon as possible. In doing so, we should also bear in mind the importance of solidarity and mutual aid between all countries, rich and poor. And in this critical period, we should keep an open eye on those elements of our societies that engage in a rhetoric that seeks not to unite, but to divide us. The upcoming anniversary of the 1945 victory can also help us recall, among others, the lessons of how manipulating people led to indescribable sufferings.

As President of FIR, I take this opportunity to wish you, in these turbulent times, good health in the months ahead. You should take all the necessary measures to preserve your vitality and to help us stay away from the fake news that seek to undermine the resistance capability of our societies. And I want to see all our member federations go through these difficult times with a strengthened resolve and a firm commitment to stand up against attacks that aim to undermine the values of our human civilization, and to be prepared to combat this unprecedented invisible pandemic as bold resistance fighters of our times, the 21st century, who stand ready to continue our common struggle in defence of the goals of FIR.

Budapest, March 30, 2020

Ältere Nachrichten ·