FIR presents memorial places documentation to Thuringia Prime Minister Ramelow

2. September 2022

The handing over together with Thuringian anti-fascists, photo Thuringian State Chancellery.

At the end of August, the Secretary General of the FIR, Dr. Ulrich Schneider, had an official appointment in the Thuringian State Chancellery for the presentation of the memorial places documentation and an exchange of ideas to the remembrance politics with the Thuringian Prime Minister and current president of the German Bundesrat Bodo Ramelow.

Together with two representatives of the Thuringian VVN-BdA, who have been pursuing an active remembrance policy for many years, including at the various memorial sites, joint proposals for the integration of the memorial sites into civil society remembrance were discussed.

It was from the viewpoint of all participants a constructive dialogue, which showed that the FIR and its member federations are perceived as relevant interlocutors in the memory politics and for today’s questions of the anti-fascist perspective.

FIR überreicht Gedenkorte Dokumentation an Thüringens Ministerpräsidenten Ramelow

2. September 2022

Die Übergabe gemeinsam mit Thüringer Antifaschisten, Foto Thüringische Staatskanzlei

Ende August hatte der Generalsekretär der FIR, Dr. Ulrich Schneider, einen offiziellen Termin in der Thüringischen Staatskanzlei zur Präsentation der Gedenkorte-Dokumentation und einem Gedankenaustausch zur Erinnerungspolitik mit Bodo Ramelow, dem Thüringer Ministerpräsidenten und aktuellen Präsidenten des Deutschen Bundesrates.

Gemeinsam mit zwei Vertreterinnen der Thüringischen VVN-BdA, die seit vielen Jahren eine aktive Erinnerungspolitik an den verschiedenen Gedenkorten betreiben, wurden gemeinsame Vorschläge für die Einbindung der Gedenkorte in das zivilgesellschaftliche Gedenken diskutiert.

Es war aus der Sicht aller Beteiligten ein konstruktiver Dialog, der zeigte, dass die FIR und ihre Mitgliedverbände als relevante Gesprächspartner in der Erinnerungspolitik und für heutige Fragen der antifaschistischen Perspektive wahrgenommen werden.

Protest gegen die Zerstörung eines sowjetischen Gedenkortes in Riga, Lettland

24. August 2022

Mit Entsetzen und Empörung hat die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) am Dienstag erfahren müssen, dass die staatlichen Einrichtungen Lettlands tatsächlich mit der Zerstörung des sowjetischen „Denkmals für die Befreier von Sowjet-Lettland und Riga von den deutsch-faschistischen Invasoren“ begonnen haben. Das Monument wurde 1985 zum 40. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland errichtet.

Es ist ein barbarischer Akt der Unkultur, gleichbedeutend mit den Bilderstürmereien der Inquisition, wenn die Regierung eines Landes der Europäischen Union – statt sich um die Bewahrung der historischen Erinnerung zu bemühen, die Gedenk- und Erinnerungszeichen für die Befreiung vom Nazifaschismus mutwillig zerstören.

Es ist Ausdruck einer nicht akzeptablen Geschichtsvergessenheit, wenn auf der einen Seite jährlich am lettischen Nationalfeiertag die Kollaborateure der deutschen SS als „Kämpfer für die Freiheit Lettlands“ durch Riga marschieren dürfen, die Befreier von der NS-Barbarei jedoch nicht mehr durch ein Denkmal geehrt werden sollen.

Wir erwarten von der Regierung der Republik Lettlands, dass sie diesen Akt der Barbarei sofort einstellen lässt und das Mahnmal wiederherstellt. Wir erwarten von der Europäischen Union und ihren Repräsentanten, dass sie ihrer Verantwortung für eine antifaschistische europäische Erinnerung gerecht werden und solche Barbarei unterbinden. 

Protest against destruction of soviet memorial in Riga, Latvia

24. August 2022

With horror and indignation the International Federation of Resistance Fighters (FIR) had to learn that the state institutions of Latvia have actually begun with the destruction of the Soviet “Monument to the Liberators of Soviet Latvia and Riga from the German-fascist invaders”. The monument was erected in 1985 to mark the 40th anniversary of the victory over Hitler’s Germany.

It is a barbaric act of unculture, equivalent to the iconoclasm of the Inquisition, when the government of a country of the European Union – instead of making efforts to preserve historical memory, wantonly destroys the commemorative and memorial signs of liberation from Nazi fascism.

It is an expression of an unacceptable forgetfulness of history when, on the one hand, the collaborators of the German SS are allowed to march through Riga annually on Latvia’s National Day as “fighters for Latvian freedom”, but the liberators from Nazi barbarism are no longer to be honoured by a monument.

We expect the government of the Republic of Latvia to immediately stop this act of barbarism and restore the memorial. We expect from the European Union and its representatives to fulfil their responsibility for an anti-fascist European memory and to stop such barbarism. 

The FIR is dismayed about the attitude of the German foreign minister Baerbock to the reparation question

29. Juli 2022

Those who expected that the new German government would show a more realistic attitude than previous governments on the issue of recognizing Greek reparations claims as compensation for German war crimes and the theft of Greek financial assets during the period of occupation were sorely disappointed during the visit of German Foreign Minister Annalena Baerbock.

It is true that the German foreign minister visited, as Frank-Walter Steinmeier did in 2018, that place of detention near Athens where several thousand Greeks were imprisoned and persecuted, she also laid flowers at the Athens Holocaust memorial. After this she announced in a newspaper interview that it was a “matter of the heart” for her to remember the Nazis’ reign of terror.

However, with such symbolic gestures and pretty words alone she wanted to fob off the Greek victims, their relatives and the Greek government, which of course insists on the reparation payments. She made clear that she and the German government were not even ready for talks in this matter.

The FIR is dismayed about this bigoted appearance of the German foreign minister. It may not be that one completes publicly media-effective “commemorative rituals”, however the necessary political consequences refuses. The FIR and its member federation’s support further the political request of the Greek survivor federations for an appropriate compensation and restitution of the looted Greek property.

Die FIR ist bestürzt über die Haltung der deutschen Außenministerin Baerbock zur Reparationsfrage

29. Juli 2022

Wer erwartet hatte, dass die neue deutsche Bundesregierung in der Frage der Anerkennung der griechischen Reparationsforderungen als Kompensation deutscher Kriegsverbrechen und des Raubes griechischer Geldvermögen während der Zeit der Besatzung eine realistischere Haltung als die Vorgängerregierungen an den Tag legen würde, wurde beim Besuch der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock schwer enttäuscht.

Zwar besuchte die deutsche Außenministerin wie schon 2018 Frank-Walter Steinmeier jene Haftstätte bei Athen, in der mehrere Tausend Griechen inhaftiert und gefolgter wurden, sie legte auch Blumen am Athener Holocaustdenkmal nieder, anschließend verkündete sie in einem Zeitungsinterview, es sei ihr eine “Herzensangelegenheit”, an die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten zu erinnern.

Doch allein mit solch symbolischen Gesten und hübschen Worten wollte sie die griechischen Opfer, ihre Angehörigen und die griechische Regierung, die selbstverständlich auf den Reparationszahlungen besteht, abspeisen. Sie machte klar, dass sie und die deutsche Bundesregierung nicht einmal zu Gesprächen in dieser Angelegenheit bereit seien.

Die FIR ist bestürzt über dieses bigotte Auftreten der deutschen Außenministerin. Es darf nicht sein, dass man öffentlich medienwirksame „Gedenkrituale“ absolviert, jedoch die notwendigen politischen Konsequenzen verweigert. Die FIR und ihre Mitgliedsverbände unterstützen weiterhin das politische Anliegen der griechischen Überlebenden-Verbände auf eine angemessene Kompensation und Restitution des geraubten griechischen Eigentums.

Obituary Carlo Smuraglia

2. Juni 2022

It is with great sadness that we have learnt of the death of Carlo Smuraglia, Honorary President of the International Federation of Reistance Fighters (FIR) and of the Italian Associazione Nazionale Partigiani d’Italia – ANPI.

Carlo Smuraglia

A Partisan, an Antifascist, former member of the Italian Parliament, a University Professor and a Lawyer who devoted his career to the defence of the Antifascists, the Workers, the Humbles, Carlo Smuraglia will be much missed and will be remembered with the greatest affection and respect.

May 8/9, 1945 remains Liberation Day/ Victory Day

5. Mai 2022

,

In times of military confrontation, the memory of May 8/9, 1945, the day of liberation from fascism and war in Europe, is more complicated.

The slogan “Liberation from fascism” was clear to everyone in 1945. Today, too, we clearly warn against the influence of neo-fascist forces in many countries of Europe. At the same time, we clearly say that the February 2022 attack on Ukraine was not a step towards “denazification” that could justify Russian actions.

The slogan “Liberation from war” was a reality for all people in Europe in 1945 – even for the German perpetrators, who no longer had to fear air raids. Today, however, many thousands of civilians again live in fear of war and destruction. Moreover, Europe, in view of the military escalation, faces the real danger that the regional proxy war will develop into a new world war in which even the nuclear powers are involved as warring parties.

Therefore, our message on this day must be:

Stop all hostilities immediately! Peace now! Withdrawal of all foreign troops from Ukraine! War is not a solution! Return to diplomacy and negotiations!

However, those who believe that they can suppress the memory of Liberation Day/Victory Day with a view to the war, we contradict in all clarity.

This date marks for FIR and all its member federations also further the victory of the peoples over the inhuman regime of the Hitler fascism,

– which excluded, persecuted and imprisoned political opponents and dissidents,

– which murdered millions of people solely on the basis of a constructed racial affiliation as Jews, as Sinti and Roma, whose extermination has been prepared, as Slavs, whose slavery was foreseen,

– which overran Europe and even countries and peoples in other parts of the world with war, occupation and extermination, with the goal of imperial hegemony and the destruction of the Soviet Union.

On the occasion of this day we remember and commemorate the millions of victims of fascist rule in the concentration and extermination camps and as consequences of fascist expansionism among soldiers and civilians. Especially today, we emphasize that among the approximately 55 million victims of the Second World War were 27 million Soviet citizens.

We thank all the forces of the anti-Hitler coalition, especially the members of the Allied forces, who also militarily smashed this threat. The main burden was borne by the Soviet Army. The Allied forces liberated, with the support and direct intervention of the partisans the different occupied countries and the former German Reich. The Red Army liberated the Auschwitz death camp on January 27. We will never forget that!

We thank the partisans and the resistance in all countries occupied by fascism, where communists were in the first ranks, who risked their lives for the freedom of their homeland. Among them were also German anti-fascists who fought conspiratorially in fascist Germany or from exile in the ranks of the partisans and the Allied forces for the liberation of their own country.

We thank all the men and women who – at the risk of their freedom, health and lives – made this victory possible.

Therefore, we strongly oppose political efforts to revise history by desecrating or even removing memorials to the liberation and the liberators, as we have had to experience in various European countries in recent weeks. Particularly shameful are the multiple desecrations of the memorial in Treptow Park (Berlin), which is dedicated to all soldiers of the Soviet armed forces, whether from Belarus, Georgia, Kazakhstan, Russia or Ukraine. Those who desecrate this memorial insult all fighters for liberation. In addition, we contradict just as clearly, all nationalistic approaches to honor collaborators of the fascist occupiers as “freedom fighters”. 

For the FIR and its member federations the legacy of the survivors, which they formulated in the “Oath of Buchenwald” and other declarations after the liberation: “Destruction of Nazism with its roots, creation of a new world of peace and freedom”, remains not only a historical document, but also a lasting political obligation for today and tomorrow.

In remembrance of May 8/9, 1945 FIR makes a strong appeal to all European countries because from the current very serious international crisis resuming the negotiations and initiating a new arrangement for a new collective security system, Helsinki 2, to address the environmental and sustainable development challenges for which we are all interdependent.

Der 8./9. Mai 1945 bleibt Tag der Befreiung/ Tag des Sieges

5. Mai 2022

,

In Zeiten militärischer Konfrontation ist die Erinnerung an den 8./9.Mai 1945, den Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg in Europa, komplizierter.

Die Losung „Befreiung vom Faschismus“ war 1945 für alle klar. Auch heute warnen wir deutlich vor dem Einfluss neofaschistischer Kräfte in vielen Ländern Europas. Gleichzeitig sagen wir eindeutig, der Angriff auf die Ukraine vom Februar 2022 war kein Schritt zur “Entnazifizierung”, der das russische Vorgehen rechtfertigen könnte.

Die Losung „Befreiung vom Krieg“ war 1945 Realität für alle Menschen in Europa – selbst für die deutschen Täter, die keine Angst mehr vor Luftangriffen haben mussten. Heute jedoch leben wieder viele tausend Zivilisten in der Furcht vor Krieg und Zerstörung. Und Europa steht mit Blick auf die militärische Eskalation vor der realen Gefahr, dass sich der regionale Stellvertreterkrieg zu einem neuen Weltkrieg entwickelt, bei dem selbst die Atommächte als Kriegsparteien beteiligt sind.

Daher lautet unsere Botschaft an diesem Tag:

Beendigung aller Kampfhandlungen sofort! Abzug der ausländischen Truppen aus der Ukraine! Krieg ist keine Lösung! Rückkehr zur Diplomatie und Verhandlungen!

Wer aber meint, mit Blick auf den Krieg die Erinnerung an den Tag der Befreiung/ den Tag des Sieges verdrängen zu können, dem widersprechen wir in aller Klarheit.

Dieses Datum markiert für uns und alle Mitgliedsverbände der FIR auch weiterhin den Sieg der Völker über das menschenverachtende Regime des Hitler-Faschismus,

  • das politische Gegner und Andersdenkende ausgrenzte, verfolgte und inhaftiert,
  • das Menschen allein aus einer konstruierten Rassezugehörigkeit als Juden, als Sinti und Roma, deren Ausrottung vorbereitet wurde, als Slawen, deren Versklavung vorgesehen war, millionenfach ermordete,
  • das Europa und selbst Länder und Völker in anderen Teilen der Welt mit Krieg, Okkupation und Vernichtung überzog, mit dem Ziel der imperialen Hegemonie und der Zerschlagung der Sowjetunion.

Anlässlich dieses Tages gedenken und erinnern wir an die Millionen Opfer der faschistischen Herrschaft in den Konzentrations- und Vernichtungslagern und als Folgen des faschistischen Expansionismus unter den Soldaten und den Zivilisten. Gerade heute betonen wir, dass unter den ca. 55 Millionen Opfern des 2. Weltkriegs 27 Millionen Sowjetbürger waren.

Wir danken allen Kräften der Anti-Hitler-Koalition, insbesondere den Angehörigen der alliierten Streitkräfte, die diese Bedrohung auch militärisch zerschlugen. Die Hauptlast trug die sowjetische Armee. Die alliierten Armeen befreiten mit der Unterstützung und dem direkten Einsatz der Partisanen die verschiedenen besetzten Länder und des damaligen Deutschen Reiches. Es war die Rote Armee, die am 27. Januar das Vernichtungslager Auschwitz befreite. Das werden wir niemals vergessen!

Wir danken den Partisanen und dem Widerstand in allen vom Faschismus okkupierten Ländern, bei denen die Kommunisten in den ersten Reihen standen, die ihr Leben einsetzten für die Freiheit ihrer Heimat. Zu ihnen gehörten auch deutsche Antifaschisten, die konspirativ im faschistischen Deutschland oder vom Exil aus in den Reihen der Partisanen und der alliierten Streitkräften für die Befreiung ihres eigenen Landes kämpften.

Wir danken allen Frauen und Männern, die – unter Einsatz ihrer Freiheit, Gesundheit und ihres Lebens – diesen Sieg ermöglicht haben.

Daher widersprechen wir in aller Deutlichkeit politischen Bestrebungen der Geschichtsrevision durch die Schändung oder gar Beseitigung von Mahnmalen für die Befreiung und die Befreier, wie wir sie in den vergangenen Wochen in verschiedenen europäischen Ländern erleben mussten. Besonders schmachvoll sind die mehrfachen Schändungen der Gedenkstätte im Treptower Park (Berlin), die allen Soldaten der sowjetischen Streitkräfte, ob aus Belarus, Georgien, Kasachstan, Russland oder der Ukraine gewidmet ist. Wer dieses Mahnmal schändet, der beleidigt alle Kämpfer für die Befreiung. Und wir widersprechen genauso klar, allen nationalistischen Ansätzen, Kollaborateure der faschistischen Okkupanten als „Freiheitskämpfer“ zu ehren.  

Für die FIR und ihre Mitgliedsverbände bleibt das Vermächtnis der Überlebenden, das sie im „Schwur von Buchenwald“ und anderen Erklärungen nach der Befreiung formuliert haben: „Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln, Schaffung einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit“, nicht nur ein historisches Dokument, sondern eine dauerhafte politische Verpflichtung für heute und morgen.

Im Gedenken an den 8./9. Mai 1945 richtet die FIR einen dringenden Appell an alle europäischen Länder: Angesichts der aktuellen, sehr ernsten internationalen Krise ist die Wiederaufnahme von Verhandlungen und die Initiierung von Vereinbarungen für ein neues kollektives Sicherheitssystem (Helsinki 2), erforderlich, um die Herausforderungen der Umwelt und der nachhaltigen Entwicklung, von denen wir alle abhängig sind, zu bewältigen.

FIR protests against desecration of soviet memorial in Berlin Treptow Park

7. April 2022

We received the attached pictures of the desecration of the soviet Memorial in Berlin-Treptow Park, where the members of the EC honoured in autumn last year the veterans of the Anti-Hitler-Coalition for the liberation of Berlin in May 1945.

We condemn in clear words this barbaric act against the remembrance of the soviet veterans of the great patriotic war. Thus, who thinks they would protest against the war in Ukraine with such desecration, disobey the memory of the ukrainian soldiers in the ranks of the Red army too.

We call the German authorities to protect the memorials of the soviet soldiers in this time. We call the antifascists to raise their voices against such desecration.

Ältere Nachrichten ·