XIX FIR congress in Barcelona, October 2023

19. Juni 2023

Our last regular congress has been end of 2019 in Reggio Emilia. It was an impressive event and a successful meeting. Normally we should have had the next congress in 2022, but due to the Pandemic situation not only in Europe the FIR-EC decided to postpone this important meeting for all member federations. In the last meeting of the executive committee of FIR, we decided finally to prepare our next regular congress of FIR for October 2023 in Barcelona.
Supported by our Catalan comrades and member federations the conference will take place from Friday October 27 to Sunday October 29, 2023 in Barcelona. The opening will be on Friday late afternoon with the ceremony of the Michel Vanderborght Award, the congress itself will be on Saturday and on Sunday we will participate in the ceremonial events of “Despedita”.

All member federations will receive an official invitation in summer. There one can find the regulars, the agenda and – later on – the proposals for common declarations.

Solidarity with the people in Emilia Romagna

22. Mai 2023

FIR and its member federations convey solidarity and sympathy to all anti-fascists in Italy because of the heavy damages and burdens caused by the flood disaster.
We have our congress in Reggio Emilia and the great hospitality still in good memory. All the more we are shocked by the pictures that reached us in the last days from this region of the severe damage caused by heavy rain and floods.
Even if we cannot provide practical help, we hope that this small sign of solidarity will reach you and show that no one is forgotten in such a catastrophe.

FIR e le sue federazioni affiliate esprimono solidarietà e vicinanza a tutti gli antifascisti in Italia per i gravi danni e gli oneri causati dal disastro dell’alluvione.
Abbiamo il nostro congresso a Reggio Emilia e la grande ospitalità ancora in buona memoria. Siamo ancora più sconvolti dalle immagini che ci sono giunte negli ultimi giorni da questa regione dei gravi danni causati dalle forti piogge e dalle alluvioni.
Anche se non possiamo fornire un aiuto concreto, speriamo che questo piccolo segno di solidarietà vi raggiunga e dimostri che nessuno è dimenticato in una simile catastrofe.

Die FIR und ihre Mitgliedsverbände übermitteln allen Antifaschisten in Italien Solidarität und Mitgefühl wegen der schweren Schäden und Belastungen durch die Hochwasserkatastrophe.
Wir haben unseren Kongress in Reggio Emilia und die große Gastfreundschaft noch in guter Erinnerung. Umso mehr erschüttern uns die Bilder, die uns in den letzten Tagen aus dieser Region von den schweren Schäden durch Starkregen und Hochwasser erreichten.
Auch wenn wir keine praktische Hilfestellung leisten können, hoffen wir doch, dass euch dieses kleine Zeichen der Solidarität erreicht und zeigt, dass niemand in einer solchen Katastrophe vergessen ist.

Chief prosecutor at Nuremberg trials Benjamin Ferencz dead at 103

9. April 2023

The FIR and its member federations remember Benjamin Ferencz, American prosecutor at the Nuremberg War Crimes Trials, who died in Florida at the age of 103. He was the last prosecutor of the Nuremberg trials still living.
After graduating from Harvard Law, he fought in the U.S. Army toward the end of World War II and was involved in the liberation of several concentration camps.
Working in the U.S. occupation administration in Germany after the war ended, the U.S. lawyer investigated Nazi war crimes and, at the age of 27, he got the task of chief prosecutor for the U.S. Army in the so-called Einsatzgruppen trial, one of the twelve successor trials to the Nuremberg trial of Nazi war criminals. The Nazi Einsatzgruppen were responsible for the murder of more than one million people, mostly Jews. Ferencz indicted 24 leading SS men on charges including crimes against humanity and war crimes. Of the 22 convicted in the trial, four were executed.
Later, Ferencz was instrumental in establishing the International Criminal Court. His “unwavering pursuit of a more peaceful and just world spanned nearly eight decades and forever shaped the way we respond to humanity’s worst crimes,” said Sara Bloomfield, director of the Holocaust Museum in Washington.

Chefankläger der Nürnberger Prozesse Benjamin Ferencz mit 103 Jahren gestorben

9. April 2023

Die FIR und ihre Mitgliedsverbände erinnern an Benjamin Ferencz, amerikanischer Ankläger bei den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen, der im Alter von 103 Jahren in Florida starb. Er war der letzte bisher noch lebende Ankläger der Nürnberger Prozesse.
Nach Abschluss seines Jura-Studiums in Harvard kämpfte er gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in der US-Armee und war bei der Befreiung mehrerer Konzentrationslager dabei.
In der amerikanischen Besatzungsadministration in Deutschland arbeitet der US-Jurist nach Kriegsende als Ermittler von Nazi-Kriegsverbrechen und bekam im Alter von 27 Jahren die Aufgabe als Chefankläger der US-Armee im sogenannten Einsatzgruppen-Prozess, einem der zwölf Nachfolgeverfahren des Nürnberger Prozesses gegen die NS-Hauptkriegsverbrecher. Die NS-Einsatzgruppen waren für die Ermordung von mehr als einer Million Menschen, vor allem Juden, verantwortlich. Ferencz klagte 24 führende SS-Leute unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen an. Von den 22 Verurteilten in dem Prozess wurden vier hingerichtet.
Später trug Ferencz entscheidend zur Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs bei. Sein „unerschütterliches Streben nach einer friedlicheren und gerechteren Welt erstreckte sich über fast acht Jahrzehnte und prägte für immer die Art und Weise, wie wir auf die schlimmsten Verbrechen der Menschheit reagieren”, erklärte die Direktorin des Holocaust-Museums in Washington, Sara Bloomfield.

Winning the peace – not the war!

23. Februar 2023

Statement of FIR one year after the beginning of the war in Ukraine

On 24 February 2022, Russian troops invaded Ukraine in a major escalation of the Russo-Ukrainian conflict. The invasion has caused tens of thousands of deaths on both sides and has exacerbated the role of NATO in the area.
As a direct outcome of the Russian decision, not only about 16 million Ukrainians had to flee the country, but other hundreds million people must bear the consequences of an economic war, where energy costs have risen extremely, fertilizer and grain have become almost unaffordable for the poorer countries of the world and speculators are using this war to increase their profits.
We are witnessing that this war is increasingly taking on the character of a proxy war between Russia and the NATO states through massive deliveries of offensive weapons from the NATO arsenal and logistical support. In addition, the European Union is involved in this war, instead of following the way of negotiations, which started years ago with the Minsk treaties.
Now we can hear more and more voices of reason around the world, even former military officers and diplomats, calling for an immediate ceasefire without preconditions and for the start of negotiations between the warring parties. The November 2022 appeal of the World Veterans Federation (WVF) and the International Federation of Resistance Fighters (FIR) therefore states:
“Weapons will never bring peace, diplomacy and negotiations are the only way. This is necessary above all to save the lives of the civilian population on both sides.
In this, we also see ourselves in agreement with Pope Francis, who has urgently warned of the danger of nuclear war, which will have catastrophic consequences not only on the battlefield, but also for all European countries and definitely for all humanity.”
The international peace forces therefore call on Russia and Ukraine to accept the offers of mediation and dialogue made by the United Nations and various states. This is the only way to stop the war and save human lives. We welcome the position taken by Latin American leaders at the CELAC summit in Argentina, who reaffirmed the principle of “No to war and yes to dialogue and cooperation” – that means no arms deliveries and no sanctions. We call the people in all countries to strengthen their public activities for peace. If the voice of the people will be louder, the governments will react on it.
FIR has already appealed in the spring of 2022 to the veterans of the Great Patriotic War in the various European countries and Israel to use their social and political influence and work for the immediate cessation of hostilities in this war.
“Turn to the leaders of your countries. Ask them to bring about an immediate cessation of all hostilities through dialogue with political leaders in Russia and Ukraine, as well as with representatives of the military on both sides, and to ensure that the delivery of offensive weapons does not prolong these hostilities. An immediate cease-fire is necessary to protect the civilian population, which includes many former Soviet veterans and their families. They know better than anyone that the weapons must remain silent. Arms supplies will not bring peace, only a cessation of fighting and serious negotiations between the warring parties.”
This is the way of peoples and life, the dream of a better, more peaceful world. This is the way of today’s partisans. Partisans of peace, partisans of humanity!

Den Frieden gewinnen – nicht den Krieg!

23. Februar 2023

Erklärung der FIR ein Jahr nach Beginn des Krieges in der Ukraine

Am 24. Februar 2022 sind russische Truppen in die Ukraine einmarschiert und haben damit den russisch-ukrainischen Konflikt erheblich eskaliert. Die Invasion hat Zehntausende von Toten auf beiden Seiten verursacht und die Rolle der NATO in der Region verschärft.
Als unmittelbare Folge der russischen Entscheidung mussten nicht nur etwa 16 Millionen Ukrainer aus dem Land fliehen, sondern weitere Hunderte von Millionen Menschen haben die Folgen eines Wirtschaftskriegs zu tragen, in dem die Energiekosten extrem gestiegen sind, Düngemittel und Getreide für die ärmeren Länder der Welt fast unerschwinglich geworden sind und Spekulanten diesen Krieg nutzen, um ihre Gewinne zu steigern.
Wir erleben, dass dieser Krieg durch massive Lieferungen von Angriffswaffen aus dem NATO-Arsenal und logistische Unterstützung zunehmend den Charakter eines Stellvertreterkrieges zwischen Russland und den NATO-Staaten annimmt. Darüber hinaus ist die Europäische Union in diesen Krieg involviert, anstatt den Weg der Verhandlungen zu gehen, der vor Jahren mit den Minsker Verträgen begann.
Inzwischen mehren sich weltweit die Stimmen der Vernunft, selbst ehemalige Militärs und Diplomaten, die einen sofortigen Waffenstillstand ohne Vorbedingungen und die Aufnahme von Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien fordern. In dem Aufruf des Weltveteranenverbands (WVF) und der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) vom November 2022 heißt es daher:
“Waffen werden niemals Frieden bringen, Diplomatie und Verhandlungen sind der einzige Weg. Dies ist vor allem notwendig, um das Leben der Zivilbevölkerung auf beiden Seiten zu retten.
Darin sehen wir uns auch in Übereinstimmung mit Papst Franziskus, der eindringlich vor der Gefahr eines Atomkrieges gewarnt hat, der nicht nur auf dem Schlachtfeld, sondern auch für alle europäischen Länder und erst recht für die gesamte Menschheit katastrophale Folgen haben wird.”
Die internationalen Friedenskräfte appellieren daher an Russland und die Ukraine, die Vermittlungs- und Dialogangebote der Vereinten Nationen und verschiedener Staaten anzunehmen. Dies ist der einzige Weg, den Krieg zu beenden und Menschenleben zu retten. Wir begrüßen die Position der lateinamerikanischen Staats- und Regierungschefs auf dem CELAC-Gipfel in Argentinien, die den Grundsatz “Nein zum Krieg und Ja zum Dialog und zur Zusammenarbeit” bekräftigt haben – das heißt: keine Waffenlieferungen und keine Sanktionen.
Wir rufen die Menschen in allen Ländern auf, ihre öffentlichen Aktivitäten für den Frieden zu verstärken, so wie es an diesem Wochenende in vielen europäischen Ländern geplant ist. Wenn die Stimme des Volkes lauter wird, müssen die Regierungen darauf reagieren.
Die FIR hat bereits im Frühjahr 2022 an die Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges in den verschiedenen europäischen Ländern und Israel appelliert, ihren gesellschaftlichen und politischen Einfluss zu nutzen und sich für die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten in diesem Krieg einzusetzen.
“Wendet euch an die politisch Verantwortlichen eurer Länder. Bitten Sie sie, durch einen Dialog mit den politischen Führern in Russland und der Ukraine sowie mit Vertretern des Militärs auf beiden Seiten eine sofortige Einstellung aller Feindseligkeiten herbeizuführen und dafür zu sorgen, dass die Lieferung von Angriffswaffen diese Feindseligkeiten nicht in die Länge zieht. Ein sofortiger Waffenstillstand ist notwendig, um die Zivilbevölkerung zu schützen, zu der viele ehemalige sowjetische Veteranen und ihre Familien gehören. Sie wissen besser als jeder andere, dass die Waffen schweigen müssen. Waffenlieferungen werden keinen Frieden bringen, sondern nur eine Einstellung der Kämpfe und ernsthafte Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien.”
Das ist der Weg der Völker und des Lebens, der Traum von einer besseren, friedlicheren Welt. Das ist der Weg der Partisanen von heute.
Partisanen des Friedens, Partisanen der Menschlichkeit!

Gagner la paix – pas la guerre !

23. Februar 2023

Déclaration de la FIR un an après le début de la guerre en Ukraine

Le 24 février 2022, les troupes russes ont envahi l’Ukraine dans une escalade majeure du conflit russo-ukrainien. Cette invasion a fait des dizaines de milliers de morts des deux côtés et a exacerbé le rôle de l’OTAN dans la région.
Conséquence directe de la décision russe, non seulement environ 16 millions d’Ukrainiens ont dû fuir le pays, mais d’autres centaines de millions de personnes doivent supporter les conséquences d’une guerre économique, où les coûts de l’énergie ont extrêmement augmenté, où les engrais et les céréales sont devenus presque inabordables pour les pays les plus pauvres du monde et où les spéculateurs utilisent cette guerre pour augmenter leurs profits.
Nous constatons que cette guerre prend de plus en plus le caractère d’une guerre par procuration entre la Russie et les États de l’OTAN par le biais de livraisons massives d’armes offensives de l’arsenal de l’OTAN et d’un soutien logistique. En outre, l’Union européenne est impliquée dans cette guerre, au lieu de suivre la voie des négociations, qui a commencé il y a des années avec les traités de Minsk.
Aujourd’hui, nous pouvons entendre de plus en plus de voix de la raison dans le monde entier, même d’anciens officiers militaires et diplomates, qui appellent à un cessez-le-feu immédiat sans conditions préalables et à l’ouverture de négociations entre les parties belligérantes. C’est pourquoi l’appel de novembre 2022 de la Fédération mondiale des anciens combattants (FMAC) et de la Fédération internationale des résistants (FIR) affirme :
” Les armes n’apporteront jamais la paix, la diplomatie et les négociations sont la seule voie possible. Cela est nécessaire avant tout pour sauver la vie de la population civile des deux côtés.
En cela, nous nous voyons également en accord avec le pape François, qui a mis en garde de manière urgente contre le danger d’une guerre nucléaire, qui aura des conséquences catastrophiques non seulement sur le champ de bataille, mais aussi pour tous les pays européens et définitivement pour toute l’humanité.”
Les forces de paix internationales appellent donc la Russie et l’Ukraine à accepter les offres de médiation et de dialogue faites par les Nations Unies et différents Etats. C’est le seul moyen d’arrêter la guerre et de sauver des vies humaines. Nous saluons la position prise par les dirigeants latino-américains lors du sommet de la CELAC en Argentine, qui ont réaffirmé le principe de “Non à la guerre et oui au dialogue et à la coopération” – ce qui signifie aucune livraison d’armes et aucune sanction.
Nous appelons les peuples de tous les pays à renforcer leurs activités publiques en faveur de la paix. Si la voix du peuple est plus forte, les gouvernements y réagiront.
La FIR a déjà lancé un appel au printemps 2022 aux vétérans de la Grande Guerre Patriotique dans les différents pays européens et en Israël pour qu’ils utilisent leur influence sociale et politique et travaillent à la cessation immédiate des hostilités dans cette guerre.
“Tournez-vous vers les dirigeants de vos pays. Demandez-leur de provoquer une cessation immédiate de toutes les hostilités par le biais d’un dialogue avec les dirigeants politiques de la Russie et de l’Ukraine, ainsi qu’avec les représentants des militaires des deux camps, et de veiller à ce que la livraison d’armes offensives ne prolonge pas ces hostilités. Un cessez-le-feu immédiat est nécessaire pour protéger la population civile, qui comprend de nombreux anciens combattants soviétiques et leurs familles. Ils savent mieux que quiconque que les armes doivent rester silencieuses. Les livraisons d’armes n’apporteront pas la paix, mais seulement la cessation des combats et des négociations sérieuses entre les parties belligérantes.”
C’est la voie des peuples et de la vie, le rêve d’un monde meilleur et plus pacifique. C’est la voie des partisans d’aujourd’hui.

Partisans de la paix, partisans de l’humanité !

FIR is in solidarity with the victims of the earthquake disaster in Syria and Turkey.

7. Februar 2023

The heavy earthquakes of the weekend in the Kurdish border area between Syria and Turkey have claimed nearly 5,000 lives according to information confirmed so far. Several hundred buildings in the affected major cities have been destroyed or are in danger of collapse. Several thousand people are still missing under the destruction.
The FIR expresses its deep sympathy and solidarity with the people in the disaster region. It is important that comprehensive humanitarian aid is now provided to both sides. We welcome expressly the employment of disaster aids from all European countries. Aid has already been pledged from Asia as well.
In the interests of the people, the vast majority of whom are Kurds living here, we must not allow political reservations to prevent such assistance from reaching only part of the devastated areas. Humanitarian aid must be cross-border – that is the solidarity that is needed today.

FIR ist solidarisch mit den Opfern der Erdbebenkatastrophe in Syrien und der Türkei

7. Februar 2023

Die schweren Erdbeben vom Wochenende im kurdischen Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei haben nach bislang bestätigten Informationen fast 5.000 Todesopfer gefordert. Mehrere hundert Gebäude in den betroffenen Großstädten wurden zerstört bzw. sind vom Einsturz bedroht. Mehrere tausend Menschen werden noch unter den Zerstörungen vermisst.
Die FIR drückt ihr tiefes Mitgefühl und ihre Solidarität mit den Menschen in der Katastrophenregion aus. Es ist wichtig, dass jetzt beiden Seiten umfassende humanitäre Hilfe zuteilwird. Wir begrüßen ausdrücklich den Einsatz von Katastrophenhelfern aus allen europäischen Ländern. Auch aus Asien wurden bereits Hilfen zugesagt.
Im Interesse der Menschen, in ihrer überwiegenden Zahl sind es die hier lebenden Kurden, darf es nicht zugelassen werden, dass aus Gründen politischer Vorbehalte solche Unterstützung nur in einem Teil der zerstörten Gebiete ankommt. Die humanitäre Hilfe muss grenzüberschreitend sein – dass ist die Solidarität, die heute benötigt wird.

Nachruf Michail A. Moiseev

18. Dezember 2022

Mit tiefer Trauer nehmen wir heute Abschied vom Vorsitzenden der Russischen Union der Veteranen, General Michail Alexejewitsch Moiseev. Er starb wenige Wochen vor seinem 84. Geburtstag.
Michail A. Moiseev war sein Leben lang in der Armee. Geprägt durch die Erfahrungen des Nazi-deutschen Überfalls und den Großen Vaterländischen Krieg, der auch in seiner Familie Lücken gerissen hat, entschied er sich für einen Weg in die Reihen der sowjetischen Armee. Am Ende seiner beruflichen Laufbahn war er Generalinspekteur des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation. Als er aus dem aktiven Dienst ausschied, blieb er gesellschaftlich aktiv, wurde als Wahlkreiskandidat zum Abgeordneten der Staatsduma der Russischen Föderation gewählt und übernahm die Verantwortung als Vorsitzender des Russischen Veteranenverbandes, bei dessen Neuorganisation er in den letzten Jahren aktiv mitarbeitete. Die Russische Union der Veteranen würdigte ihn als großen Sohn der UdSSR und Russlands, einen wahren Patrioten, der sein ganzes Leben dem Dienst am Vaterland gewidmet hat.

General Michail A. Moiseev

Als Vorsitzender der Russischen Union der Veteranen übernahm er auch Verantwortung in der FIR. 2013 wählt ihn der 16. FIR Kongress in Sofia zum Vize-Präsident der Organisation. Er war einer der Motoren der „internationalen antifaschistischen Konferenzen“ und repräsentierte den russischen Verband und die FIR bei verschiedenen Gedenkveranstaltungen. Als er 2019 aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten musste, ernannten ihn die Delegierten zum Mitglied des Ehrenpräsidiums. Auch in dieser Funktion übernahm er weiterhin Aufgaben im Sinne der gemeinsamen antifaschistischen Arbeit, indem er die Kontakte zu den Nachfolgeverbänden des ehemaligen sowjetischen Kriegsveteranenverbandes pflegte.

Michail A. Moiseev war vom russischen Veteranenverband als Preisträger des Michel Vanderborght Awards vorgeschlagen. Da die Zeremonie in das Jahr 2023 verlegt werden musste, konnte er diese Würdigung nicht mehr erleben.
Die FIR drückt seiner Familie und seinen Kameraden in der Russischen Union der Veteranen ihr tiefes Mitgefühl aus. Die FIR und ihre Mitgliedsverbände werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten