Die FIR-Verbände erinnerten an den Überfall auf die Sowjetunion

23. Juni 2021

,

Der 80. Jahrestag des Hitlerfaschistischen Überfalls auf die Sowjetunion wurden von der FIR und ihren Mitgliedsverbänden zu vielfältigen Gedenkveranstaltungen genutzt.  

Trotz aller Pandemie bedingten Einschränkungen fanden selbstverständlich in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion öffentliche Ehrungen statt. Gemeinsam mit dem belrussischen Veteranenverband versammelten sich mehrere hundert Menschen am 22. Juni in den frühen Morgenstunden in Brest an der Gedenkstätte, um die Verteidiger dieser „Heldenfestung“ zu ehren. Natürlich fanden in Russland und auch in der Ukraine Kranzniederlegungen und öffentliche Gedenkveranstaltungen statt.

Aber auch in vielen anderen Ländern wurde von antifaschistischen und Veteranenverbänden an dieses Ereignis öffentlich erinnert. Gemeinsam mit der FIR organisierte der italienische Partisanenverband ANPI eine internationale historische Konferenz per Video, auf der italienische, russische und deutsche Historiker dieses historische Ereignis politisch einordneten. FIR-Präsident Vilmos Hanti eröffnete die Konferenz mit einem politischen Grußwort (siehe unten) und ANPI Präsident Gianfranco Pagliarulo formulierte zum Abschluss politische Konsequenzen für die antifaschistische Arbeit heute. Die Konferenz kann als Livestream auf der Facebook-Seite von ANPI nachvollzogen werden. Das Referat des FIR-Generalsekretärs kann per E-Mail (office@fir.at) nachgefragt werden.

Aus Griechenland, Spanien, Frankreich und weiteren Ländern liegen ebenfalls Berichte von Gedenkveranstaltungen von FIR-Verbänden vor. In Deutschland organisierten in diesen Tagen antifaschistische Kräfte in mehr als 50 Städten öffentliche Gedenkveranstaltungen, teilweise mit Kranzniederlegungen an Gräbern sowjetischer Soldaten oder Kriegsgefangener und andere symbolische Aktionen.

Selbst von einer türkischen Zeitung wurde der Generalsekretär in einem umfangreichen Interview zum Gedenken an den 80. Jahrestag befragt und konnte über die Arbeit der FIR berichten.

80th anniversary of the attack of the Soviet Union by Nazi Germany

22. Juni 2021

,

Message of Vilmos Hanti, President of FIR, to the ANPI conference of June 22,2021

In my capacity as President of the Fédération Internationale des Résistants, I welcome with great respect the organizers and participants of this conference convened on the occasion  of the 80th anniversary of the attack of the Soviet Union by Nazi Germany.

I also wish the express my recognition to ANPI, one of the largest member federations of FIR, for having found, together with its cooperating partners, in times of the world pandemia, the right format to mark in a scientific framework  this event which became a turning point in the history of the Second World War.

We know that this war, the most brutal conflict in the history of mankind, started on September 1, 1939  with Nazi Germany’s invasion of Poland. We also know that wars are always preceded by  worrying, ominous, threatening situations. In this case, Europe could witness the Nazi dictator, Hitler’s intentions, aspirations to change our societies, to elevate to power only  the Aryan race of a „clean origin”, to create a war-like mentality in all walks of life and to dominate the world by territorial conquest and occupation as well as by the spread of Nazi ideology of hate, exclusion, segregation and murder. These circumstances have ignited the antifascist resistance all accross Europe already in the 1930’s. 

We are also aware of the fact that prior to the German attack against the USSR, countries were trying to deal with Hitler in various ways. They seemed dubious about his real intentions and his capacities, they either signed agreements or concluded alliances with him, not realizing the threat he represented or trying to limit the damage of what he incarnated. The attack in 1941 on the Soviet Union was a sour awakening not only for the USSR, but also for the whole world, to see how dangerous and unpredictable this policy for world domination conducted by the Nazi regime and its satellites was for all of us, and how their propaganda machines managed to mislead and poison the minds of millions of people.

At this conference today, you will be hearing excellent speakers who will present to you in detail the circumstances of the events that took place 80 years ago. In this welcoming address, having in mind our present time, charged as it is with a great number a heavy and crucial challenges,  I wish to draw your attention specifically to the fact that if we look around, we can see that today various forms of fascism are raising their ugly heads more forcefully, not only in some marginalized groups of society, but gaining positions in our countries at local and higher levels.

At this conference, we have to draw the lessons of the past, which still have their relevance for today. Racism is the anti-chambre of fascism. And we are witnessing hate speech, the undermining of the rights of various minorities making their way into our everydays, often at State level.

We, antifascists, we must stand up against these developments! In this on-going combat, I wish you a succesful conference, good health and a commitment to move on with confidence!

Immediate end to the spiral of violence in the Middle East

14. Mai 2021

Once again, we have to witness that in the Israeli-Palestinian conflict violence as a means of conflict primarily affects the civilian population. The clashes began many days ago with the attempt to enforce the settlement policy, which has been unequivocally condemned by the United Nations, and which amounts to the expulsion of the Palestinian population in East Jerusalem. Claiming “Jewish property rights” that existed in the area 70 years ago, nationalist settlers seek to evict Palestinian residents. Protests against forced evictions and restrictions on visiting Islamic places of worship have been met with reprisals by the Israeli government. After the Israeli military and other security forces pushed escalation in East Jerusalem over several days, with several hundred injured on the Palestinian side, Hamas began firing rockets at Israeli towns. This in turn led to massive bombardment of Gaza by Israeli air forces, destroying civilian infrastructure and other positions. Neither military action can solve the problem. We appeal for immediate political talks to end the threat to civilians.

It is evident that the Netanyahu government has allowed this confrontation to escalate – and on the backs of Israeli and Palestinian civilians. The fact that Netanyahu is primarily concerned with his own political survival makes his behavior all the more reprehensible. After he was unable to achieve his own governing majority in parliament despite several new elections, he wants to use the escalation of the military situation – as the historian Moshe Zimmermann clearly analyzed it – to prevent his political opponents, who include Arab Israelis, from forming a political coalition. At the same time, he uses the escalation to pressure the Biden administration to position itself – in line with previous Trump policies – in favor of the concept of Jerusalem as Israel’s capital, which would permanently prevent a political solution with the Palestinian side.

This has created an explosive situation in the Middle East that can only be stopped through political talks. For one thing is clear. With these escalations, there will be no peaceful solution to the conflict – observers are worried about a third intifada, which would once again claim many hundreds of victims among all the people living in the Middle East.

The FIR as “Ambassador of Peace of the United Nations” calls for de-escalation – supported by the United Nations. Hamas must immediately stop rocket attacks on Israeli cities. The Israeli army must immediately stop attacks on Gaza. In addition, the political allies must make it clear to the Israeli government that they are not prepared to support a military escalation, but are committed to political steps towards a solution.

Sofortige Beendigung der Gewaltspirale im Nahen Osten

14. Mai 2021

Erneut müssen wir erleben, dass im israelisch-palästinensischen Konflikt Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung in erster Linie die Zivilbevölkerung trifft. Begonnen haben die Auseinandersetzungen vor vielen Tagen mit dem Versuch der weiteren Durchsetzung der von den Vereinten Nationen eindeutig verurteilten Siedlungspolitik, die auf eine Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung in Ost-Jerusalem hinausläuft. Mit der Behauptung von „jüdischen Eigentumsrechten“, die vor 70 Jahren in diesem Gebiet bestanden hätten, wollen nationalistische Siedler palästinensische Bewohner vertreiben. Proteste gegen Zwangsräumungen und Einschränkungen des Besuchs von islamischen Gotteshäusern beantwortete die israelische Regierung mit Repressalien. Nachdem das israelische Militär und andere Sicherheitskräfte die Eskalation in Ostjerusalem über mehrere Tage mit mehreren hundert Verletzten auf Seiten der palästinensischen Bevölkerung vorangetrieben hat, begann die Hamas mit dem Raketenbeschuss auf israelische Städte. Dies wiederum führte zu massivem Bombardement israelischer Luftstreitkräfte auf Gaza, die Zerstörung von ziviler Infrastruktur und andere Stellungen. Beide militärische Maßnahmen können das Problem nicht lösen. Wir appellieren für sofortige politische Gespräche, um die Bedrohung der Zivilbevölkerung zu beenden.

Es ist erkennbar, dass die Regierung Netanjahu diese Auseinandersetzung eskalieren ließ – und das auf dem Rücken der israelischen und der palästinensischen Zivilbevölkerung. Dass er dabei vor allem sein eigenes politisches Überleben im Sinn hat, macht sein Verhalten umso verwerflicher. Nachdem er trotz mehrfacher Neuwahlen nicht in der Lage war, eine eigene Regierungsmehrheit im Parlament zu erreichen, will er mit der Zuspitzung der militärischen Lage – wie es der Historiker Moshe Zimmermann klar analysierte – verhindern, dass seine politischen Opponenten, zu denen auch arabische Israelis gehören, sich zu einer politischen Koalition verbinden können.  

Gleichzeitig will er damit die Biden-Administration drängen, sich – im Sinne der früheren Trump-Politik – für das Konzept von Jerusalem als israelische Hauptstadt zu positionieren, was eine politische Lösung mit der palästinensischen Seite auf Dauer verhindern würde.

Damit ist eine explosive Lage im Nahen Osten entstanden, die nur durch politische Gespräche entspannt werden kann. Denn eines ist klar. Mit diesen Eskalationen wird es keine friedliche Lösung des Konfliktes geben – Beobachter haben Sorgen vor einer dritten Intifada, die erneut viele hundert Opfer unter allen im Nahen Osten lebenden Menschen fordern würde.

Die FIR als „Botschafter des Friedens der Vereinten Nationen“ ruft zur Deeskalation unter Beteiligung der UNO auf. Die Hamas muss die Raketenangriffe auf israelische Städte sofort beenden. Die israelische Armee muss die Angriffe auf Gaza sofort stoppen. Und die politisch Verbündeten müssen der israelischen Regierung deutlich machen, dass sie nicht bereit sind, eine militärische Eskalation zu unterstützen, sondern sich für politische Lösungsschritte einsetzen.

Greeting of the FIR to all events on the day of liberation, the day of victory and the commemorative actions “immortal regiment” 2021

22. April 2021

,

The International Federation of Resistance Fighters (FIR) – Association of Anti-Fascists greets all participants of the celebrations of Liberation Day, Victory Day and the commemorative actions “immortal regiment”.

May 8 / 9, 1945 is and remains for anti-fascists in all parts of the world the “dawn of human history” (Peter Gingold). In many places of the world, this day is celebrated with dignity. The memory of the victims of fascist barbarism and the fighters against fascism is a permanent obligation for all of us.

Thus, we oppose all frightening attempts to falsify history, the rehabilitation of SS criminals as “national heroes” as in the Baltic States, the destruction of memorials to the liberators in public spaces as in Poland or the glorification of fascist collaborators such as General Lukov in Bulgaria, Horthy in Hungary or Bandera in Ukraine.

With our joint commemorative work we pay tribute to the people, family members, friends and relatives, political companions and personalities of all countries who gave their lives as partisans, resistance fighters and in the ranks of the units of the anti-Hitler coalition for the freedom of their homeland and the military dismantling of the fascist military machine.

We appeal to all: preserve the memory of the millions of victims of fascism and war, of the victims of mass extermination of Jews, Slavs, Sinti and Roma. Preserve the tradition, the memory and the mission of the anti-fascist resistance. We stand up for a world in which racism, barbarity, nationalism and intolerance have no place. Pass on the lessons of history so that they are never forgotten, so that such evil never happens again.

This year the International Federation of Resistance Fighters (FIR) – Association of Anti-Fascists celebrates its 70th anniversary. We must face the reality that in a very short time no time witnesses of the anti-fascist struggle will be alive. Nevertheless, their legacy must be passed on, because their tasks are still to be solved. Therefore, we call the today’s generations: join the community of antifascist and veterans associations.

Поздравительное обращение в связи с Днем освобождения Европы от фашизма, Дня Победы и шествия «Бессмертный Полк» 2021

22. April 2021

,

Международная федерация борцов Сопротивления (ФИР) – Федерация Антифашистов приветствует всех  празднующих День Освобождения Европы от фашизма, День Победы, а также участников шествия «Бессмертный Полк».

Для Антифашистов во всех  странах  мира 8./ 9. мая 1945 года были и останутся „Зарей человеческой истории“ (Питер Гингольд). Многие страны празднуют этот день с большим размахом. 

Наш общий долг увековечить   память  жертвам  фашистских палачей и дань памяти борцам с фашизмом. 

Мы выступаем против всех ужасающих попыток фальсификации истории, мы против реабилитации преступников СС в качестве “национальных героев”, как это делается в Прибалтике. Мы против уничтожения памятников освободителям от нацизма в Польше, мы также  против прославления предателей – фашистских коллаборационистов,  генерала Лукова в Болгарии, Хорти в Венгрии или Бандеры на Украине.

Благодаря нашей совместной работе по- увековечиванию памяти , мы отдаем дань уважения людям, членам семьи, друзьям и родственникам, соратникам и деятелям наших стран, которые  в качестве  партизан, борцов  сопротивления, в рядах подразделений антигитлеровской коалиции, отдали свою жизнь за свободу своей Родины и “сломали хребет” фашизму. 

Мы обращаемся ко всем: Сохранить память миллионов жертв фашизма и войны, жертв массовых истреблений евреев, славян, синти и цыган. Сохранить традиции, память и миссию антифашистского сопротивления. Мы выступаем за мир, где расизму, мальтузианству , национализму и нетерпимости  не должно быть места!  Передавайте уроки истории, чтобы они никогда не были забыты, чтобы такое зло никогда больше не повторилось.

В этом году Международная федерация борцов сопротивления (ФИР) – Федерация Антифашистов отмечает свое 70-летие. Мы должны признать, что за очень короткое время не останется в живых ни одного свидетеля антифашистской борьбы. Тем не менее, их наследие должно быть передано, поскольку их задачи еще не решены. Поэтому мы призываем сегодняшние поколения: Присоединяйтесь к сообществу антифашистских и ветеранских ассоциаций.

Grußbotschaft der FIR an alle Veranstaltungen zum Tag der Befreiung, zum Tag des Sieges und die Gedenkaktionen „unsterbliches Regiment“ 2021

22. April 2021

,

Die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten grüßt alle Teilnehmenden der Feierlichkeiten zum Tag der Befreiung, zum Tag des Sieges sowie der Gedenkaktionen „unsterbliches Regiment“.

Der 8./ 9. Mai 1945 ist und bleibt für Antifaschisten in allen Teilen der Welt das „Morgenrot der Menschheitsgeschichte“ (Peter Gingold). An vielen Orten der Welt wird dieser Tag würdig begangen. Die Erinnerung an die Opfer der faschistischen Barbarei und die Kämpfer gegen den Faschismus ist für uns alle eine bleibende Verpflichtung.

Damit wenden wir uns gegen alle erschreckenden Versuche der Verfälschung der Geschichte, gegen die Rehabilitierung von SS-Verbrechern als „Nationalhelden“ wie im Baltikum, gegen die Zerstörung von Erinnerungsstätten an die Befreier im öffentlichen Raum wie in Polen oder gegen die Verherrlichung von faschistischen Kollaborateuren wie General Lukov in Bulgarien, Horthy in Ungarn oder Bandera in der Ukraine.

Mit unserer gemeinsamen Erinnerungsarbeit würdigen wir die Menschen, Familienangehörige, Freunde und Verwandte, politische Weggefährte und Persönlichkeiten unserer Länder, die als Partisanen, Widerstandskämpfer und in den Reihen der Einheiten der Anti-Hitler-Koalition ihr Leben für die Freiheit ihrer Heimat und die militärische Zerschlagung der faschistischen Militärmaschinerie gaben.

Wir appellieren an alle: Bewahrt das Gedenken an die Millionen Opfer von Faschismus und Krieg, an die Opfer der Massenvernichtung von Juden, Slawen, Sinti und Roma. Bewahrt die Tradition, die Erinnerung und die Mission des antifaschistischen Widerstandes. Wir treten ein für eine Welt, in der Rassismus, Menschenfeindlichkeit, Nationalismus und Intoleranz keinen Platz haben darf. Gebt die Lehren der Geschichte weiter, damit sie nie vergessen werden, damit ein solches Übel nie wieder geschieht.

In diesem Jahr feiert die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten ihr 70-jähriges Bestehen. Wir müssen uns der Realität stellen, dass in sehr kurzer Zeit keine Zeitzeugen des antifaschistischen Kampfes mehr am Leben sein werden. Dennoch muss ihr Vermächtnis weitergegeben werden, denn ihre Aufgaben sind noch zu lösen. Deshalb rufen wir den heutigen Generationen zu: Schließt euch der Gemeinschaft der antifaschistischen und Veteranenverbände an.

Günter Pappenheim, member of the honorary presidency of the FIR, deceased (1925-2021)

31. März 2021

,

With great sadness, we heard today that Günter Pappenheim, survivor of Buchenwald concentration camp, first vice-president of the International Committee Buchenwald-Dora and Commandos, chairman of the camp working group Buchenwald-Dora and member of the honorary presidency of the FIR has died at the age of 95.

As a young man, he was arrested and deported to Buchenwald concentration camp. His “crime”: He secretly played the Marseilles on a accordion for French forced laborers.

On April 19, 1945, he and his comrades spoke the “Oath of Buchenwald,” which was his political guideline throughout his life: “Destruction of Nazism with its roots, creation of a new world of peace and freedom.”

After the camp’s self-liberation, he worked hard for an anti-fascist-democratic new beginning in the SBZ and later the GDR. Even after the end of the GDR, he remained true to his anti-fascist convictions. Günter Pappenheim’s voice was heard, his statements on the memory of the common struggle of the Buchenwald prisoners carried weight in the public debate. He demonstrated this very clearly once again a year ago – even under the conditions of the Corona situation – on the 75th anniversary of the self-liberation of Buchenwald concentration camp on April 11, 1945. 

Honored, he was first abroad. The FIR appointed him a member of the honorary presidency. The French state appointed him a Knight of the Legion of Honor. Only in the last years, he experienced this recognition also in the FRG. He received the Order of Merit of the State of Thuringia and in the last year of his life, he became an honorary citizen of the city of Weimar.

His voice will be missed in preserving the legacy of the survivors. And of course we miss him as a person with his kindness, his sympathy and attention, his hints and advice.

We express our deepest sympathy to his comrades, his political companions and especially to his wife Margot Pappenheim. He remains unforgotten.

Günter Pappenheim, Mitglied des Ehrenpräsidiums der FIR, verstorben (1925-2021)

31. März 2021

,

Mit großer Trauer haben wir heute erfahren, dass Günter Pappenheim, Überlebender des KZ Buchenwald, erster Vizepräsident des Internationalen Komitees Buchenwald-Dora und Kommandos, Vorsitzender der Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora und Mitglied des Ehrenpräsidiums der FIR im Alter von 95 Jahren verstorben ist.

Als Jugendlicher wurde er verhaftet und in das KZ Buchenwald verschleppt. Sein „Verbrechen“: Er hat für französischen Zwangsarbeitern heimlich die Marseilles auf einer Ziehharmonika gespielt.

Am 19. April 1945 sprach er mit seinen Kameraden den „Schwur von Buchenwald“, der ihm Zeit seines Lebens die politische Richtschnur war: „Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln, Schaffung einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit“.

Nach der Selbstbefreiung des Lagers setzte er sich für einen antifaschistisch-demokratischen Neubeginn in der SBZ und später der DDR ein. Auch nach dem Ende der DDR blieb er seiner antifaschistischen Überzeugung treu. Günter Pappenheims Stimme wurde gehört, seine Aussagen zur Erinnerung an den gemeinsamen Kampf der Häftlinge von Buchenwald hatten Gewicht in der öffentlichen Auseinandersetzung. Das hat er noch einmal sehr deutlich vor einem Jahr – selbst unter den Bedingungen der Corona-Situation – zum 75. Jahrestag der Selbstbefreiung des KZ Buchenwalds am 11. April 1945 gezeigt. 

Geehrt wurde er zuerst im Ausland. Die FIR ernannte ihn zum Mitglied des Ehrenpräsidiums. Der französische Staat ernannte ihn zum Ritter der Ehrenlegion. Erst in den letzten Jahren erfuhr er diese Anerkennung auch in der BRD. Er erhielt den Verdienstorden des Landes Thüringen und in seinem letzten Lebensjahr wurde er noch Ehrenbürger der Stadt Weimar.

Seine Stimme wird bei der Bewahrung des Vermächtnisses der Überlebenden fehlen. Und selbstverständlich fehlt er uns als Mensch mit seiner zugewandten Art, seiner Anteilnahme und Aufmerksamkeit, seinen Hinweisen und Ratschlägen.

Wir drücken seinen Kameradinnen und Kameraden, seinen politischen Weggefährten und insbesondere seiner Frau Margot Pappenheim, unser tiefes Mitgefühl aus. Er bleibt unvergessen.

Seit 100 Jahren: 8. März als Internationaler Frauentag

7. März 2021

,

Seit der II. Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen 1921 wird der 8. März als Internationaler Aktionstag für die Gleichberechtigung von Frauen begangen. Schon 1910 hatte auf Vorschlag von Clara Zetkin der Internationale Frauenkongress in Stuttgart einen jährlichen Agitationstag für das Frauenwahlrecht beschlossen. Dies wurde mit der Oktoberrevolution in Russland und der Novemberrevolution in Deutschland in zahlreichen Ländern verwirklicht. Im Gedenken an den Streik der Petrograder Frauen 1917, dem Auftakt der Februarrevolution, wurde 1921 der internationale Frauentag nun auf den 8. März festgelegt.

Die FIR und ihre Mitgliedsverbände nehmen dieses Datum zum Anlass, um an den großartigen Beitrag der Frauen in allen Ländern zum antifaschistischen Widerstandskampf zu erinnern. Ihre Rolle war so vielfältig, wie das politische Leben des Widerstandskampfes. Nur einige wenige Beispiele seien genannt:

Jeder kennt die großartige Frau der spanischen Republik, Dolores Ibárruri Gómez genannt La Pasionaria. Sie war Präsidentin der spanischen Cortes. Mit ihren Reden brachte sie viele Spanier, insbesondere Frauen, auf die Seite der Republikaner. Von ihr stammt die Parole „¡No pasarán!“ („Sie werden nicht durchkommen!“). Sie musste 1939 ins Exil gehen und kehrte erst 1977 – politisch ungebrochen – nach Spanien zurück.

Frauen kämpften in den Reihen der bewaffneten Partisanenverbände. In den Partisanengruppen der albanischen und jugoslawischen Befreiungsarmeen gab es eigene Frauen-Bataillone.

Auch in der Sowjetunion kämpften Frauen in den Reihen der Partisanen. Die wohl bekannteste Figur ist Zoia Kosmodemjanskaja. Nach erfolgreichen Einsätzen hinter der Front wurde sie im Alter von 18 Jahren verhaftet, gefoltert und am 29. November 1941 öffentlich hingerichtet. Als dies bekannt wurde, schrieben sowjetische Soldaten auf ihre Bomben und Panzer auf dem Vormarsch nach Westen: „Für Zoia“.

Der jüdische Dichter Hirsch Glik setzte der Litauer Partisanin Vitka Kempner in dem Lied „Schtil, di nacht is ojsgeschternt“ ein künstlerisches Denkmal.

In allen illegalen Strukturen der Widerstandsorganisationen waren Frauen beteiligt. Auch in der Etappe, in der Verbreitung von antifaschistischem Material und in der Versorgung war ihre Rolle bedeutend. Außerdem erledigten sie Aufgaben, die für Männer unmöglich waren. So nahmen z.B. im besetzten Frankreich Frauen gezielt Kontakte zu Besatzungssoldaten auf, um Informationen für die kämpfenden Einheiten des Maquis zu bekommen.

Und wir vergessen nicht die vielen tausend Frauen, die nicht allein im KZ Ravenbrück, sondern in den zahllosen Außenlagern aller KZ und als Zwangsarbeiterinnen vom faschistischen Regime ausgeplündert, misshandelt und ermordet wurden.

Diese verdienstvolle Rolle der Frauen im antifaschistischen Kampf wurde in den vergangenen Jahrzehnten nicht immer in der gebührenden Form gewürdigt. Umso wichtiger ist es, dass wir in der heutigen Zeit – und insbesondere in der Weitergabe der Geschichte des antifaschistischen Widerstands der Völker – die Rolle aller Frauen für das gemeinsame Handeln deutlich machen.

Antifaschismus ist keine Frage des Geschlechts. Aber es gehört zu den Grundlagen antifaschistischer Überzeugung, für eine vollständige Gleichberechtigung und die Würdigung des bedeutenden Beitrags von Frauen im antifaschistischen Handeln damals und heute einzutreten.

In diesem Sinne gratulieren wir allen Frauen zum 100. Jubiläum des Internationalen Frauentags, wünschen ihnen „Brot und Rosen“ und versichern ihnen, dass dieser Tag für die FIR und ihre Mitgliedsverbände eine Verpflichtung für heute und morgen darstellt.

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten