NEWS — FIR – Bulletin Nr. 58

22. November 2020

In diesen Tagen ist die neue Ausgabe des FIR-Bulletins erschienen. Wer Interesse an einer elektronischen Version hat oder zukünftig eine gedruckte Ausgabe beziehen möchte, schicke bitte eine Nachricht mit Vermerk „FIR-Bulletin“ und der Postanschrift per E-Mail an office@fir.at

These days, the new edition of FIR-Bulletin has been published. If you are interested in an electronic version and/ or would like to receive a printed copy in the future, please send a message with the note “FIR-Bulletin” and your postal address by E-mail to office@fir.at

La nouvelle édition du FIR-Bulletin est publiée ces jours-ci. Si vous êtes intéressé par une version électronique ou si vous souhaitez recevoir une version imprimée à l’avenir, veuillez envoyer un message avec la mention «FIR-Bulletin» et l’adresse postale par e-mail à office@fir.at

75 Jahre nach der Eröffnung des Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess fordern wir:

18. November 2020

Stoppt die Auszahlung von SS-Pensionen an belgische Kollaborateure

Es ist ein jahrzehntelanger Skandal, dass die Bundesrepublik Deutschland an militärische Kollaborateure des NS-Regimes, an die Freiwilligen der SS-Verbände, an Freiwilligen von Wehrmachtsverbänden, die zumeist an der Ostfront und auf dem Balkan eingesetzt wurden, Renten wegen Militärdienst in den deutschen Streitkräften zahlt.

Auch wenn die Zahl der Rentenempfänger aus biologischen Gründen am Schwinden ist, bleibt es ein politischer Skandal, dass keine deutsche Bundesregierung bis heute die Rente für Kollaborateure in Frage gestellt hat. Man war sich der politischen Brisanz solcher Zahlungen bewusst. So versteckte sich jede deutsche Regierung bis heute hinter formellen rechtlichen Argumenten, um den Nachbarländern keine Informationen zukommen lassen zu müssen.

75 Jahre nach der Befreiung können und wollen wir diese Hinhaltetaktik nicht mehr akzeptieren.

Wir erinnern daran:

Vor 75 Jahren verurteilte das Nürnberger Hauptkriegsverbrechertribunal nicht nur die verantwortlichen Täter, sondern auch faschistischen Organisationen als kriminelle Vereinigungen. Dazu gehörte die SS mit allen ihren Untergliederungen – und damit auch die Waffen-SS.

Dennoch erhalten Angehörige der SS-Verbände und ihre Kollaborateure Renten für Militärdienst. Verurteilten Kriegsverbrechern wurden sogar Haftstrafen als Dienstjahre für Deutschland angerechnet, was zur Rentenerhöhung beitrug. Laut unseren Informationen wurden solche Berechnungen auch gegenüber in Belgien verurteilten Kollaborateuren angewendet. Da militärischen Kollaborateure 1941 von Hitler die Chance bekamen, die deutsche Nationalität anzunehmen, erklärt sich die deutsche Regierung für nicht zuständig, Informationen über ihre ‚Landsleute‘ an eine ‚fremde Macht‘ – in diesem Fall Belgien – weiterzugeben.

Schon am 14. März 2019 hat die belgische Abgeordnetenkammer mit großer Mehrheit eine Entschließung angenommen, „dass der Bezug von Renten für die Kollaboration mit einem der mörderischsten Regime der Geschichte im Widerspruch zur Erinnerungsarbeit und zum Friedensprojekt der europäischen Einigung steht und den guten bilateralen Beziehungen zwischen Belgien und der Bundesrepublik Deutschland abträglich ist.“ Die Abgeordneten forderten die belgische Regierung auf, „die deutsche Bundesregierung zu ersuchen, die Rentenzahlungen an belgische Kollaborateure einzustellen“. Sie sprachen zudem die erhebliche Differenz zwischen der Entschädigung von Opfern des NS-Regimes sowie Leistungen an belgische Kollaborateure an.

Das belgische Parlament regte an, gemeinsam mit dem Bund sowie dem Land Nordrhein-Westfalen eine wissenschaftliche Kommission einzusetzen, die die Zeit der Okkupation und die Kollaboration untersuchen soll. Diese Entschließung ging auf das langjährige Engagement der „Groep Herinnering – Group Memoire“ (GHGM) zurück.

Heute fordern die „Groep Herinnering – Group Memoire“ (GH-GM) aus Belgien, gemeinsam mit der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) aus Deutschland und der Féderation Internationale des Résistants (FIR) – Association Antifasciste, die Dachorganisation der Veteranenverbände und antifaschistischer Organisation in Europa, endlich diesen Forderungen der belgischen Parlamentarier nachzukommen und die Zahlung von SS-Pensionen einzustellen. Diese Forderungen sind aktuell, wie ein Antrag der Partei Die Linke im Deutschen Bundestag zeigt. Er enthält die gleichen Forderungen wie die belgische Resolution. Wir begrüßen auch die neuen parlamentarischen Initiativen in der belgischen Abgeordnetenkammer zur Realisierung der 2019 verabschiedeten Resolution.

Unterzeichner:

Alvin De Coninck, Dr. Yves Louis, GH — GM, Belgien,

Henri Goldberg, Auschwitz-Stiftung

Detlef Peikert, VVN-BdA Aachen

Dr. Ulrich Schneider, Generalsekretär FIR

75 ans après l‘ouverture du procès de Nuremberg pour les principaux crimes de guerre, nous demandons

18. November 2020

Arrêter le paiement des pensions de la SS aux collaborateurs belges

Depuis des décennies, il est scandaleux que la République fédérale d‘Allemagne verse des pensions pour service militaire dans les forces armées allemandes aux collaborateurs militaires du régime nazi, aux volontaires des unités SS, aux volontaires des unités de la Wehrmacht, qui ont été pour la plupart déployés sur le front de l‘Est et dans les Balkans. Même si le nombre de retraités diminue pour des raisons biologiques, il reste un scandale politique qu‘aucun gouvernement allemand n‘ait jusqu‘à présent remis en question la pension des collaborateurs.

On était conscient de l‘explosivité politique de ces paiements. Par exemple, chaque gouvernement allemand s‘est caché jusqu‘à ce jour derrière des arguments juridiques formels pour éviter de devoir fournir des informations aux pays voisins.

75 ans après la libération, nous ne pouvons plus et ne voulons plus accepter cette tactique dilatoire.

Nous vous le rappelons :

Il y a 75 ans, le Tribunal principal des crimes de guerre de Nuremberg condamnait non seulement les auteurs responsables, mais aussi les organisations fascistes en tant qu‘organisations criminelles. Cela comprenait la SS avec toutes ses subdivisions — et donc aussi la Waffen-SS.

Néanmoins, les membres des associations SS et leurs collaborateurs ont reçu des pensions pour le service militaire. Les criminels de guerre condamnés ont même été crédités de peines de prison en tant qu‘années de service pour l‘Allemagne, ce qui a permis d‘augmenter leur pension. Selon nos informations, de tels calculs ont également été appliqués à des collaborateurs condamnés en Belgique. Depuis que les collaborateurs militaires ont eu la chance de prendre la nationalité allemande par Hitler en 1941, le gouvernement allemand se déclare incompétent pour transmettre des informations sur ses „compatriotes“ à une „puissance étrangère“ — en l‘occurrence la Belgique.

Déjà le 14 mars 2019, la Chambre des députés belge a adopté à une large majorité une résolution selon laquelle „la perception de pensions pour collaboration avec l‘un des régimes les plus meurtriers de l‘histoire est contraire au travail de mémoire et au projet de paix de l‘unification européenne et porte préjudice aux bonnes relations bilatérales entre la Belgique et la République fédérale d‘Allemagne. Les députés ont demandé au gouvernement belge de „demander au gouvernement allemand de cesser de verser des pensions aux collaborateurs belges“.

Ils ont également abordé la différence considérable entre l‘indemnisation des victimes du régime nazi et les prestations versées aux collaborateurs belges. Le Parlement belge a suggéré qu‘une commission scientifique soit mise en place avec le gouvernement fédéral et le Land de Rhénanie du Nord-Westphalie pour enquêter sur la période d‘occupation et de collaboration. Cette résolution était basée sur l‘engagement de longue date du „Groep Herinnering – Group Mémoire“ (GH-GM).

Aujourd‘hui, le „Groep Herinnering — Group Mémoire“ (GH-GM) de Belgique, ainsi que la Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes — Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) d‘Allemagne et la Fédération Internationale des Résistants (FIR) — Association des Antifascistes, l‘organisation faîtière des associations de vétérans et des organisations antifascistes en Europe, demandent que les demandes des parlementaires belges soient enfin satisfaites et que le paiement des pensions des SS soit arrêté. Ces demandes sont d‘actualité, comme le montre d’une proposition de résolution du parti Die Linke au Bundestag allemand. Elle contient les mêmes demandes que la résolution belge. Nous saluons également les nouvelles initiatives parlementaires de la Chambre des députés belge visant à mettre en oeuvre la résolution adoptée en 2019.

Obituary Simeon Ignatov (1940-2020), President of BAU and member of the executive committee of FIR

13. November 2020

It is with great sadness that we must announce the death of our comrade Simeon Ignatov, President of the Bulgarian Anti-Fascist Union and member of the executive committee of FIR.

On 30 October 2020, he celebrated his 80th birthday — due to the corona restrictions in a small circle. On this occasion, the FIR sent him a letter of congratulations and an honorary diploma, in which it says

 “All of us have the good experiences that you and the Bulgarian Antifascist Union are strong and valuable partners in the ranks of our international federation. In our common work, we defend the tradition of antifascist fight and the values of resistance – and you are active in this sense in Bulgaria, the land of Georgi Dimitroff and other great antifascists.”

Indeed comrade Simeon Ignatov was active as political secretary and later as president of BAU in the sense of the FIR. He belonged to the team, which prepared the impressive congress of the FIR 2013 in Sofia with large success. At the congress in Prague, he presented the successful work of BAU, participated already in 2018 in the meeting of the executive committee in Budapest and was elected unanimously in the new executive committee at the congress in Reggio Emilia. 

For many years, he has consistently campaigned for the recognition of Bulgarian anti-fascists as fighters in the ranks of the anti-Hitler coalition. In his speech in Italy, he condemned the scandalous resolution of the European Parliament of September 19, 2019 and announced that the Bulgarian anti-fascists will also be active against the Lukov march in 2020. With his modest but clear appearance, Simeon Ignatov has advanced our common tasks.

We mourn with his relatives and the Bulgarian antifascists. He will remain alive in our memory.

Nachruf Simeon Ignatov (1940-2020), Präsident BAU und Mitglied des Exekutivausschusses der FIR

13. November 2020

Mit großer Trauer müssen wir den Tod unseres Kameraden Simeon Ignatov, Präsident der Bulgarischen Antifaschistischen Union und Mitglied im Exekutivausschuss der FIR, vermelden.

Am 30. Oktober 2020 feierte er seinen 80. Geburtstag – bedingt durch die Corona-Einschränkungen in kleinem Kreis. Aus diesem Anlass übermittelte die FIR ihm ein Glückwunschschreiben und ein Ehrendiplom, in dem es heißt:

 „Wir alle haben die guten Erfahrungen gemacht, dass Sie und die Bulgarische Antifaschistische Union starke und wertvolle Partner in den Reihen unseres internationalen Verbandes sind. In unserer gemeinsamen Arbeit verteidigen wir die Tradition des antifaschistischen Kampfes und die Werte des Widerstandes — und in diesem Sinne sind Sie in Bulgarien, dem Land von Georgi Dimitroff und anderen großen Antifaschisten, aktiv.“

In der Tat war Kamerad Simeon Ignatov als politischer Sekretär und später als Präsident der BAU aktiv im Sinne der FIR. Er gehörte zum Team, das den eindrucksvollen Kongress der FIR 2013 in Sofia mit großem Erfolg vorbereitet hat. Auf dem Kongress in Prag präsentierte er die erfolgreiche Arbeit der BAU, nahm bereits 2018 an der Sitzung des Exekutivausschusses in Budapest teil und wurde auf dem Kongress in Reggio Emilia einstimmig in den neuen Exekutivausschuss gewählt.  

Er setzte sich seit vielen Jahren konsequent für die Anerkennung der bulgarischen Antifaschisten als Kämpfer in den Reihen der Anti-Hitler-Koalition ein. Er verurteilte in seiner Ansprache in Italien die skandalöse Resolution des Europäischen Parlaments vom 19. September 2019 und kündigte an, dass die bulgarischen Antifaschisten auch 2020 gegen den Lukov-Marsch aktiv sein werden. Mit seinem bescheidenen, aber klaren Auftreten hat Simeon Ignatov unser gemeinsames Anliegen vorangebracht.

Wir trauern mit seinen Angehörigen und den bulgarischen Antifaschisten. Er wird in unserer Erinnerung lebendig bleiben.

FIR congratulates new elected president Biden

10. November 2020

In our capacity as President and Secretary General of the International Federation of Resistance Fighters (FIR) — Association of Antifascists, we take the opportunity to congratulate you cordially on your election as future President of the United States of America. Even if there are still some legal points of contention, we are nevertheless confident that the decision of the American voters will hold and confirmed.

As the umbrella organizations of the veteran federations of former partisans, resistance fighters, persecuted people of the Nazi regime, and their relatives, men and women in uniform in the armed forces of the anti-Hitler coalition, as well as today’s anti-fascists, FIR was created some 70 years ago, based on the antifascist heritage of World War II and the legacy of the victims and survivors. We are fully aware of the important role the United States had played in the anti-Hitler coalition and of the contribution its armed forces had played in the liberation of Europe from fascist barbarism. As an international structure, FIR and its member federations in Europe, Israel and Latin America are committed to the preservation of the anti-fascist legacy of the survivors. Therefore, we say in all clarity: antifascism is not terrorism, antifascism is democracy. We stand up against all forms of neo-fascism, for a world without racism, anti-Semitism and intolerance.

Esteemed President-elect Joe Biden,

We hope that during your term of office the system of democratic values in the United States will be reestablished. Above all, this means overcoming divisions in society and, especially, by promoting social justice.

We are confident that you will restore reliability and the principles of negotiation and dialogue in international relations. As the recipient in 1987 of the title of “ambassador of peace” of the United Nations, FIR has always advocated non-military conflict resolutions. We believe that this stand should also serve the interests of the United States of America.

It is in this spirit that, on behalf of FIR, we wish you whole-heartedly a successful term of office as the 46th President of the United States of America.

FIR condemns the terrorist attack in Vienna

3. November 2020

With disgust and indignation, the FIR had heard about the terrorist attack in Vienna. Based on the statements of the Austrian ministry of the Interior fanatical Muslims should be responsible for this action. It does not actually matter which group of perpetrators is responsible for this attack. It is and remains a despicable crime.

The coordinated action of the perpetrators of Vienna shows that this was not a spontaneous action, but rather a long-term planned action. The question arises, if so-called «endangerers» have been in the sights of the domestic secret services for a long time, why they did not react in time and appropriately. Such terrorist acts of violence never serve to enforce political ideas, but create a climate of fear and violence to which the security forces of the country concerned usually react by restricting democratic freedoms for all people. It is precisely in such situations, however, that democratic societies must defend the freedom of every individual. This does not work by reducing freedom rights, but only with a strong civil society in which social integration, tolerance and social opportunities are opened up for all people living in the country.

The women and men in the anti-fascist resistance and the soldiers of the anti-Hitler coalition did not liberate Europe from the barbarism of Nazism in 1945 and tried to push back the fascist ideology, only to find today that the achievements of their struggle are endangered by the dismantling of democratic rights and freedoms, by xenophobia and increasing intolerance.

The FIR and its member federations condemn such violent actions, express their sympathy to the victims and their relatives and explain clearly: In our countries terrorism, racism, xenophobia and intolerance have no place. We stand up for this with all forces of the civil society. 

FIR verurteilt Terrorakt in Wien

3. November 2020

Mit Abscheu und Empörung hat die FIR vom terroristischen Gewaltanschlag in Wien erfahren müssen. Nach den bisherigen Aussagen des österreichischen Innenministeriums sollen fanatisierte Muslime für diese Aktion verantwortlich sein. Dabei ist es eigentlich egal, welche Tätergruppe für diesen Anschlag in Frage kommt. Es ist und bleibt ein verabscheuungswürdiges Verbrechen.

Das koordinierte Vorgehen der Täter von Wien zeigt, dass dies keine spontane Aktion war, sondern ein längerfristig geplantes Handeln. Es stellt sich die Frage, wenn doch seit langer Zeit so genannte „Gefährder“ im Blick der Inlandsgemeindienste sind, wieso diese nicht rechtzeitig und angemessen darauf reagiert haben. Solche terroristischen Gewalttaten dienen niemals der Durchsetzung von politischen Ideen, sondern schaffen ein Klima der Angst und Gewalt, auf die die Sicherheitskräfte des betroffenen Landes zumeist mit der Einschränkung demokratischer Freiheitsrechte für alle Menschen reagieren. Gerade in solchen Situationen kommt es aber darauf an, dass demokratische Gesellschaften die Freiheit jedes Einzelnen verteidigen. Das funktioniert nicht durch den Abbau von Freiheitsrechten, sondern nur mit einer starken Zivilgesellschaft, in der gesellschaftliche Integration, Toleranz und soziale Möglichkeiten für alle im Land lebenden Menschen eröffnet werden.

Die Frauen und Männer im antifaschistischen Widerstand und die Soldaten der Anti-Hitler-Koalition haben Europa 1945 nicht von der Barbarei des Nazismus befreit und versucht, die faschistische Ideologie zurückzudrängen, um heute erleben zu müssen, dass die Errungenschaften ihres Kampfes durch Abbau demokratischer Rechte und Freiheiten, durch Fremdenfeindlichkeit und zunehmende Intoleranz gefährdet werden.

Die FIR und ihre Mitgliedsverbände verurteilen solche Gewaltaktionen, drücken den Opfern und ihren Angehörigen ihr Mitgefühl aus und erklären deutlich: In unseren Ländern haben Terrorismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz keinen Platz. Dafür treten wir mit allen Kräften der Zivilgesellschaft ein. 

Carla Nespolo, President of the partisan association ANPI deceased

5. Oktober 2020

With deep mourning, the Italian partisan federation ANPI and the international federation of the resistance fighters (FIR) must announce the death of Carla Nespolo. She was elected 2017 as the first president of the Italian federation.

Born in 1943 in Novara (Piedmont), she came from a communist family that fought actively in the Italian resistance against the German occupation. Her uncle Amino Pizzorno was vice-commander of the VI Partisan Territory, which operated between Piedmont and Liguria.

She decided to study teaching, which she completed with a university diploma. At the same time, she was politically active for the PCI and became the first communist parliamentarian in Piedmont. Later she was a deputy of the Italian Republic for 2 terms, then — until 1992 — a senator of the Republic. As a trained teacher, she became Vice President of the Education Commission, where she was involved in the reform of high schools, and later of the Environment Commission, where she also campaigned for environmental protection in extra-parliamentary actions.

A central concern were laws on women’s rights. She was a member of the special committee for the law on equality between men and women at work and fought against sexual violence.

With the same commitment as Carla Nespolo had implemented her parliamentary and extra-parliamentary work, she was also ready to take responsibility for the anti-fascist organization, ANPI, to which she had been affiliated for decades. When Prof. Carlo Smuraglia had to resign from his position as president of ANPI in 2017 for health reasons, she did not hesitate to take over this task. Very fast, she also gained international recognition, as it was evident at the conference of ANPI and FIR in December 2018 in preparation for the European election campaign. She supported the international solidarity of the FIR federations, but was also open for new comrades-in-arms from the anti-racist and social movements.

Rightly, ANPI declared in the message of mourning that Carla Nespolo had worked with great wisdom, passion, political and cultural intelligence in the great tradition of authority and active heritage of the values and principles of resistance. Despite her increasing illness, she led and enriched with her contributions the ANPI campaign this year against the change of the anti-fascist constitution with great commitment.

The FIR and the international antifascist movement loses with her a great representative of the ideals of the resistance. She will always remain in our memory.

Carla Nespolo, Präsidentin des Partisanenverbandes ANPI verstorben

5. Oktober 2020

Mit großer Trauer müssen der italienische Partisanenverband ANPI und die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) den Tod von Carla Nespolo bekannt geben. Sie wurde 2017 als erste Präsidentin des italienischen Verbandes gewählt.

Geboren 1943 in Novara (Piemont) entstammt sie einer kommunistischen Familie, die aktiv im italienischen Widerstand gegen die deutsche Besatzung gekämpft hat. Ihr Onkel Amino Pizzorno war Vizekommandant des VI. Partisanengebietes, das zwischen Piemont und Ligurien operierte.

Sie entschied sich für ein Lehrerstudium, was sie mit einem Hochschuldiplom abschloss. Gleichzeitig war sie für die PCI politisch engagiert und wurde die erste kommunistische Parlamentarierin in Piemont. Später war sie zwei Wahlperioden Abgeordnete der Italienischen Republik, anschließend – bis 1992 Senatorin der Republik. Als ausgebildete Lehrerin wurde sie Vizepräsidentin der Bildungskommission, wo sie sich für die Reform der Gymnasien einsetzte, später der Umweltkommission, wo sie sich auch in außerparlamentarischen Aktionen für den Umweltschutz einsetzte.

Ein zentrales Anliegen waren Gesetze zu Frauenrechten. Sie war Mitglied des Sonderausschusses für das Gesetz zur Gleichstellung von Männern und Frauen am Arbeitsplatz und kämpfte gegen sexuelle Gewalt.

Mit demselben Engagement, wie Carla Nespolo ihre parlamentarische und außerparlamentarische Arbeit umgesetzt hatte, war sie bereit, auch Verantwortung für die antifaschistische Organisation, ANPI, der sie seit Jahrzehnten verbunden war, zu übernehmen. Als Prof. Carlo Smuraglia 2017 aus gesundheitlichen Gründen seine Funktion als Präsident von ANPI abgeben musste, zögerte sie nicht, diese Aufgabe zu übernehmen. Sehr schnell erwarb sie sich auch international eine hohe Anerkennung, wie auf der Konferenz von ANPI und FIR im Dezember 2018 in Vorbereitung auf die Europawahlen sichtbar wurde. Sie unterstützte die internationale Verbundenheit der FIR-Verbände, war aber auch offen für neue Mitstreiter aus der antirassistischen und gesellschaftlichen Bewegung.

Zurecht erklärte ANPI erklärte in der Trauerbotschaft, Carla Nespolo habe mit großer Weisheit, Leidenschaft, politischer und kultureller Intelligenz in der großen Tradition der Autorität und des aktiven Erbes der Werte und Prinzipien des Widerstands gewirkt. Trotz zunehmender Krankheit hat sie mit großem Engagement die Kampagne von ANPI in diesem Jahr gegen die Veränderung der antifaschistischen Verfassung angeführt und mit ihren Beiträgen bereichert.

Die FIR und die internationale antifaschistische Bewegung verliert mit ihr eine große Repräsentantin der Ideale des Widerstandes. Sie wird uns immer im Gedächtnis bleiben.

Ältere Nachrichten ·